Skip to main content

Full text of "Ueber Francis Bacon von Verulam und die methode der naturforschung"

See other formats





i 


CT) 


1 


o, CD 

° m 



RSITY OF 

003 


> ■ 


CO 

1 



Liebig, Justus, freiherr 
von 

Ueber Francis Bacon 
von Verulam 



\\<)^ 

B4 







UeBer 



^\mm laxflu von ^nnhm 



unb 



hk Jltctl)0bc bcr llaturforrd)unr|. 



3Jon 



§u(iu6 Dou c^teßig. 



Jllüncfjen, 
cFift r ItiM eiTtnnif iitnS?% 11 fj a r t 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

University of Toronto 



littp://www.arcliive.org/details/ueberfrancisbacoOOIieb 



Uekr 



(^rands gac^n vm ^^rulam 



unb 



Me Jllftl)olic bcr ^aturt'orfcl)ung. 



58 on 



§ußu$ Don cSteßig. 



.^ 



31Iüncf)en, 1863. 



659765 

U5i\ 



'f! n t fr». - f» e ? 1 1 



19 r r r b f . 

VS^ine ^ei^e bon Unterfudf;ungen üter bie S3ebingun3en 
beS ?eben§ ber ^flanjen unb Xi)itxt ^atkn mi(^ bor jlDanjicj 
3a'^ren 311 Beftimmteven 2(nfi(^ten, al§ mau 618 ba^in ^atte, 
über ben @rnä^rungöproce§ organi[c^er 2Be[en unb ju getoiffen 
©runbfä^en ü6er bie Cueüen t^rer 9^a'^ruug unb ben 2lut^eit 
geführt, tT)eIcf;en ber ^oben unb bie Sltmof^'^äre an i^rer 
(Sutiricfelunq nehmen, unb \d) ber[u(^te bie[eI6en auf ben 
f^elbbau in Slntoenbung ju bringen. 

@8 geftattete fi(^ in ?^oIge ^ierbon ein eigent^ümlic^eg 
^er^ättnii? 5n)i)"^cn mir ober bielme^r ben tüiffen[c^aftlid;cn 
5Infic^ten, bie lä) bertrat, unb ben lCanbh)irt^cn. 

Sä^reub nämlic^ bie S^atfac^en unb «Bc^Iüffe, bie i^ 



JV 95orrebc. 

in meinen 2tu§einanber[e^ungen mit einanfcer berbanb, üon 
ben ilRännern ber Siffenf^aft a(§ ti^tig anerfaunt unb in 
bie ?e^re ü&ergegangen toaren, trat bas ©eßcnt^eil babon 
bei ben ^ra!ti!ern ein; bie 33e5iebungen jener ^nm Q^elbBau 
unb il)re '2tntüenbbar!eit tt>urbe t^cn ben praftifcben ?anb^ 
toirtben lange ^ät ^inburd) beftritten; bciu^tfäc^Iidj) ging 
biefer ^iberftreit t»ou (^nglanb au^ unb ^tüar auf ®runb 
bon ^bcitjac^en, ^u benen mau burc^ eigene §u biefem 
3tDec!e angeftcüte ^erfucbe gefemmen xoax; ic^ legte auf 
biefen ^iberf^rud) hin (^etoic^t, toeil bie 2;^atfa^en, mit 
benen man il^n ftü^ste, mit ben bon mir aufgeftctiten ®runb=^ 
fä^en enttoeber in feiner iBe^ie^ung [tauben ober rid)tig inter= 
^retirt at§ ^etüeiömittel für unb nid^t gegen meine ?e'^re 
f^racf)en ; nac^ einigen ^^a'^ren maä^tt ic^ aber bie uuertoartete 
(Srfa^rung, bau i" (^uglanb bie gegen meine ©runbfä^e 
gericE)tete ^etoeiöfübrung nic^t nur aU ^uläffig, fonbern auc^ 
at§ ri^tig unb eutfc^cibenb unb meine Öcbre a(6 bcüfommer. 
töibeitegt betra(^tet tourbe, obwof)! fie, wie gefagt, bcn ben- 
SBiberf^ruc^e gar uid)t berührt toorben toar. 

2;)a§ 2Iuffat(enbfte hierbei ttiaren bie 3been über Urfac^e 
unb SSirfung, über 9^aturgefe^e, (^runbfä^e unb 3(^*iome, fotoic 
bie djc^erimentir- unb 2d)(nt5n)eifc , mit tüetc^er man meine 



SSorrebe. V 

^etire 6e!äm^fte; benn biefe ftanben ben 59egriffen biainetrat 
entgegen, 'mdä)c bie genüge 2Öiffen)(^aft ü6er biefe 2)inge 
\)at, unb erinnerten an eine für nn§ langft vergangene 3sit ; 
td) erfannte leid;t an biefem Umftanbe ben ®runb ber ^er- 
fc^teben^eit meiner nnb ber ^(nfc^anunggtüeife ber englifc^en 
^^ra!ti!er, weld^e ba«^ gegenfeitige ^erftänbnif3 fc gnt toie nn^ 
inögtic^ machte; er (ag in einer eigent^ümlid;en ^7iicf)tung be^ 
englifd^en @eifte§, mit welcher ic^ mic^ bnrc^ baö ©tnbinm 
ber Serfe ber englifc^en ^|>'^Uofc^^en nä^er befannt 5U machen 
fud)te. 

3n biefer SBetfe fam iä) bann ^nle^t auf 3?acon'ö 
Söerfe, unb \^ erfannte ba(b, baj^ id; in i^nen, wenn 
aud) uid)t bie Cuetle, boc^ ba^ SO^uftertntb ber in Snglanb, 
unter ben 3)ilettanten in ber Siffenf^aft, üB(id)en (Sj^ert^ 
mentirmett^oben unb Sd)lnf5tüeifen aufgefnnben (;atte; ba^ 
©tnbiuni ißacon'^ emi^^fing babnrd) für mici) gan^^ ben S^eij 
einer uatnrtoiffenfd)aft(id;en (Entbedung, unb ic^ ging barauf 
öiel tiefer ein , aU iä) früher get^an ^atte. 

2)ie ©tei^^eit beö geiftigen (Stanb^unftee in ber gegen^ 
toärtigen unb frü'^eren ^t'ü, in biefen J^ingen in (Sngtanb, 
wirb iebcm Vefer angenfäßig fein burc^ jtvei ^ei^en i^oii 



VI 



SoiTcbe. 



@j:^crimentcn , bie icf; in bem ^olgeuben neBeueinan^ 
ber fteüc. 



5(nnö 1616. 

Sie lange 

brennt Spiritus vini 

in einem ?i3ffe(, 

luenn bemfe(6en gngefc^t tüirb: 

©atmetet, 

to^l'atj, 

ein <Stü(f 2Bac^8, 

Saffer, 

3)?il(^, 

(S^ie§^nti>er. 

(grfolg: ^öe biefe !3)inge 

niarf;en ben (S^ivitnS nid^t 

länger brennen. 

(Scf)tu§: 3)er «S^iritnö für 

iiä) brennt am längften. 

©. Bacon liistoria naturalis 
No. 366. 



5lnno 1860. 

SBie lange 

to'ää)\i rotier Ätec 

anf einem Hcre ^elb, 

tüenn bemfetben jngefe^t n)irb: 

M![nper^^o§^^^t, 

[c^iüefelfanreS ^aii, 

(Staübünger, 

mi 

^mmoniaffalje. 

erfolg: Me biefe 3)inge 
machen ben .^tee nicf;t länger 
toac^fen. 

©c^hif?: 2)aö^elbiftfranf 

nnb tDirb t>on felbft h)ieber ge« 

fnnb, tüenn man i!^m 3cit i'd^t 

©. Journal of tlie Royal Agri- 

cultural Society of England. 

Vol. XXI. P. I. 



(S8 ift nic^t niit^ig, ^ier näl;er barauf ein^ngel^en, ba§ 
fid? biefe (Sj^erimente an !eine berftänbige ^rage fnüjjfen, 



Sombe. VII 

unb ba§ in benen mit betn ^teefetb, ber @dj)Iu§ mit bem 
©rfolg, nic^t in ber aßergeringften 35erBtnbung ftef;t. 

®ie !öniglic^e 5lgn!ulturgefeüf^aft , in beren Journal 
biefe (enteren ^erfnc^e ^ublicirt ftnb, umfaßt na^e an 5000 
SD^itgtieber, 9J?inifter, ^arlamentöglieber, über^au^t ben ge&U^ 
beten <Stanb ber gentrj, nnb man barf e§ ficf;erlic^ al§ ein 
jiemtic^ bebeutfameö SD^erfjeic^en be§ ®tanb^un!teg be8 eng= 
fi[(^en ®eifteö betrachten, ba^ ber SD^ann, toelc^er biefe ^er^ 
[ud^e anfteöte, aU bie erfte 5lutorität im S^^erimentiren, 
üBer^au^t in (anbtüirt^f(^aftUc^en fragen in ©nglaub gitt. 
Sag bie begriffe über „®rnnbfa§", ,/2l^'iom" :c. betrifft, fo 
bejeic^net 5. 33. 53acon alö ein ^f^iom „eine mäßige 
§t§e", bie man bei einer Operation anjutDenben ^aU, 
ferner ifl bei i^m ein Sl^nom, ba^ man „fid^ ^tit ^u 
einem SBerfe nehmen muffe." 

3n ganj gleicher Seife bejeic^net in bem gebadeten Sour^ 
naie cineö ber auSgejeic^netflen ÜJJitgtieber ber f. Stgricnitur* 
©efetlfc^aft bie j^i^atfad^e, ba§ ein ©ing ben 9Jübenertrag 
auf einem ganj "Keinen «Stücf^en gelb in ber 9^ä!^e ?onbon8 
erl^ö^te alö ein Sl^iom, töelc^eö für alle gelber 
@ro§brttaniett« gelte (J. of the R. Agr. S. T. XVI. 
P. 2. p. 501). 

Senn aber eine gan3e ^eböÜerung ein 2)ing ober 



VIII ffion-cbc. 

eine un6efttntmte S^atfac^e für 21 ^- i ome |) alten !ann, 
fo ijerfte^t man , toie [c^toierig e§ fein jnu§ , fte i^on einer 
Sa^r^eit ju üBergeugen, bie i^rer 9^atnr uac^ nic^t fa^-^ 
bar mit beu ^änben ift. 

2)a§ (Stubium oou 53acon'8 iBerfen ^at mir bie 33e^ 
rul)igung i?er[(^afft, ba§ bie ®c^h)ierig!eiten , bie fid; ber 
'43erBreitung t»iffenfd)aftlid;er Sa^r^eiten unb i^rer nü^li^en 
5ßertüert^nng in einem ?anbe entgegen fteüen, 3unäd)ft ui^t 
in bem 3iift^J^^^ ^^i" 2Biffenf(^aft gefugt werben biirfen. 

3}lünc^en, ^uni 1863. 



% ü. ßiefitg. 



S)ie ^Biograpfjeu ^acon§ iinb bie meiften 3c^rifiMer, bie fid) 
mit feinen Söerfen befc^äftigt {)aben, fc^ilDern nnb betrai^ten if)n 
aU ben ©egner ber 3d)o(afti!er, al§> ben Erneuerer ber 9?aturraiffen= 
fd^aften, al§> ben ©rünber einer nenen 93tetf)obe ber gorfc^nng nnb 
einer nenen ^^sf^ilofoptne, öer empirifdjen oöer 'OiügUc^feity^^^fjitoiopl^ie. 

ߧ erfc^eint aly ein eigene^ 3?erfjängniB, 'oa^ bie ^emüfjnngen 
ber mobernen ^si)ifofopl)cn, ber geiftreii^ften 9)Mnner unfere§ .^a^r^ 
l^unbert§, ben Siatnrforfc^ern aiif il)reni fc^iuierigen mit ^inberniffen 
atter Slrt befäeten '^pfaöe §nlfe gu leiften, nnti \i)xc Ginfidjt in Da§ 
äiJefen ber Singe nnb Dktnr jn erweitern nnb tiefer in begrünben, 
ööttig gefc^eitert fiub ; ibre eigentl)ümlidjen , von bem Soöen ber 
rcat)ren ©rfenntnife fic^ DöÜig abtöfenöen 3(ufd)annngen fonnten in 
ber 2:bat anf Die ^-oi-fdinug feinen (riiiflnf3 an^Jüben ; in ber @cfd)idjte 
ber 3taturtüiffeiifc^afteii baben it}re 9?anien feinen ^(afe eri^alten. 

©anj anber§ ift Die Stelinng S a c o n §. Tioä) naä) brei ^d)X' 
bnnberten glänjt fein 9?Qme raie ein ten(^tenber Stern, ber ung, 
fo be()auptet man, ben rid)tigen 3Seg nnb bcvo ma^re 3^^^ ^^^' 
JiUffenfc^aftcn gezeigt ijat, nnD C'S bürfte woU einiges ^"tereffe er; 
meden, hen 3lntbei(, meieren S3acon an nnferer gegenra artigen 
9taturiüiffenfd)aft bat, an§ feinen SL^erfen felbft, genauer a(§ bie§ 
big je^t gefcbet)en, 5U entmideln. 



p. ^iel>ig: lieber jvaiici« S<acen osii lUeiiilaiii. 



2 ^dtQtno^\m. 

^acon lebte in bem merfroürbigften .^i-i^i^^unbert unferev 
3eitre(^nuug ; große ßntöecfungcn am i^immel imö auf ber @rbe 
(jatten in bem ©eifte ber europäifd}eii ^et)öl!erungen eine mächtige 
'Seroegung fjerrorgerufen ; er mar ber 3ß^tgenoffe Äeplerg, 
©aHIet'l, ©teüin^^, ©ilbert^, ^arriotö, ber 33egrünber 
unferer neueren 3(ftrouomte unb ^Ujijfif, ber SJJec^anif, ber §r)broftatif, 
ber Dptif, ber ßleftricität§Ief)re unb ber Sefjre oom 3)iagnett§mu§. 

S)ie ©efc^id^te ber Dtaturroiffenfc^aft t)at in Se^iefjung auf bie 
3}iänner, welche au il;rem ^ortfi^ritt unb ifirer tieferen Segrünbung 
tt)eiIgenommen Ijaben, uor anbern ba^ vorauf, ba^ \i6) bie J8ebeu= 
tung it)rer ßntbetfungen unb ber Ginftu^ i|rer ^been auf bie 
itrbeiten i^rer 3eit unb auf bie unfrige mit aller ©i^erfieit bemeffen 
unb abtüägen lä^t. 

S:ie 2;t)atfad^en unb ©utbecfungen, welche ©egenftänbe il)rer 
^orf(^ungeu ober it)re» ^itad^öenfens waren, finb an fi(^ unoer^ 
gänglid); fie finb t)eute nod) wie cor ^at)r§unberten unferer ^eob; 
a(^tung unb Prüfung pgdngtic^; jeber ifirer S8erfu(^e ift ber Söie^ 
berf)erftel(ung fäf)ig; lüir !önnen unl mit Seic^tig!eit in alle 5ßer= 
f)ältniffe unö Sagen »erfe^en, in meieren fie angeftellt mürben; mir 
finb im Staube §u beurtt)ei(en, was> il)r SSerftanb au§ ben (Erfdjei; 
nungcn, bie fie erflärten, berau^IaS, unb ma^ i^re ^f)antafie 
t)ineinlegte , ma^5 if)ren ^been oorauSgieng unb ma§ fic^ fpäter 
baran fnüpfte. 

2lu§ SBaconä naturroiffenfc^aftlic^en Sd^riften mu^ fi(^ beut; 
nac^ mit ber größten 33eftimmtt)eit cntnetjmen laffeu, meti^en 3Intl^eit 
er f)at an hsn großen fragen feiner ^^^t, ob er in ber geiftigen 
Strömung fetbft ftanb ober au^ertialb; wie bie Gutbedungen ber 
großen Stftronomen unb g^I)i;fi!er auf feinen ©eift wirften, ob fie 



Historia naturalis. 3 

Die Äeiine loaren 311 feinen 3'^ft'n, ob er fie überliamit beiu'iff uiiö 
rid^tig beurt()eilte. 

*^acon§ historia naturalis. 

^a§> lüic^tiflfte 3Beif ^acone ju einer folc^en Unterfu(^uug 
ift o^ne 3^y^^ft'I- f^iii*-' Historia naturalis ober Sylva Sjlvarum — 
ein 3ainnieln)er!, lüel^eS ben ganjen Umfang feiner Diaturftnöien, 
Seoba(^tungen , ^erfuc^c unb Äenntniffe überhaupt in fic^ fc^lie^t. 

^n öer Einleitung 3U öiefem 2i>er! (The Works of Lord Bacou. 
Edition of 1846. Heni-y G. Bolm. London. @. 81 unb 82) ift 
gefagt, baß SSacon „bamit Den ©runD legen motle für öie roafire 
^i)ilofop§ie, für Die Erleuchtung bec- ^serftanbec^ ber 2lbleitung nou 
2triomen unb Der Erzeugung uieler eMen S^inge unD SSirfungen; 
ta^ er bamit l)offe bae iserfprec^en ju l)alten, Da§ er in Se^ieliung 
auf bie ^örDerung be^ 2Biffene uuD aller äöiffenfc^aften gegeben 
f)abQ, — ha^ e;j oul^Öt bie ^aufteine ju feinem Xovum Orgcinum 
enthalte." 

S^a^ Semerfeneioertfiefte in biefer Ginlcitung ift i^r 2lnfang unb 
il)r GnDe; in öiefem ift gefagt, Dap nac^ De^ Sorb^ SleuBerungen 
biefes 2Öerf, bie Historia naturalis, „bie Sßelt fei, roie fie @ott unD 
nic^t bie 9)lenfc^en gemadjt, unD baB öie ^^^t)antafie feinen 2:^eil 
baran l^abe." 

hiermit ftel)t Der 3(nfang öer Einleitung in einem mafirl^aft 

fomif(^en $Kiberfpru(^, Denn Der 3>erfaffer öerfelben, Dtaralet) (^ro= 

feffor ber 2:t)eologie), erjäljlt ganj l)armto§, ba^ er bie E^re gehabt 

l^abe bei ber Kompilation biefe» 9.i>erfe5, mit welcher er bef(^äftigt 

Tüorben fei, beftäuDig mit 3r. l'orDfcbaft jufammen ju fein, unb er 

1* 



4 3^^^*^ ^^ historia naturalis. 

mußte roo^I atii beften tüiffen, baß ba§ 2Ber! nic^t bte 23elt ent^ 
Ijalteit fönne, roie fie ©Ott erf^affeu, ba er e§ ja felbft au§ SBüc^erii 
5ufatnntengetragen Ijatte. 

(vÄ waren bemnac^ bte 3iit^öten be§ 2oxhS-, bte bem SBert 
auä) in 3flaiölet)'ä Stugen einen fo f)o(}en 9kng üerliefien, unb 
biefe finb in ber Zl)at für unfere 9(uffaifnng üon S3acon§ ©tanb^ 
punft üon ber gröfsten S3ebeutung. Sacon fügte näntUd^ jeber 
Xi)atiaä)e, ßilc^einung, jebem 33organg einen @runb ober eine 
ßr!lärung bei; riele ^atte er oon ^örenfagen; bie weiften an§> 
Suchern; nur fefjr wenige fannte er aue eigener Slnfi^auung, unb 
bei manchen von biefen erläuterte er feine Grflärung bur(^ ©y- 
perintente. 

3n fcinent Xovum Organum bat unC- 93acon bie ©runbfäfee 
ber ^orfc^nng unb bie 9Jtctboben ber Unterfucbung einer DMur- 
erfc^einung au^einanbergefe^t unb bie in ber Historia natm-alis 
bebanbeücn ©egenftänbe muffen al§ bie pra!tifc§en Belege ju feiner 
Unterfuc^ungeraeife angefeijen werben. 9i>ir !önnen fonad^ ntit 
it)rer ^ülfe genau benrttjeiicn, iitmiefern feine ©mnbfä^e ntit 
ii)xex Stnraenbung ober feine ^rayig ntit feiner 2:t)eorie überein^ 
ftimmen. 

^n feinem Novmn Organum fagt er: „bi§ §u if)m fei alle§ 
Sßiffen boijl, leer unb unfrui^tbar geroefen, — man babe 
nid^t ben matiren äöeg eingef^Iagen, unb biefer fei: an 
bie 2;t)atfa^en felbft ju treten, um i^re 3lnorbnung unb 
if)ren 3ufammenl}ang tonnen ju lernen. (N. 0. 1. Aph. 34.) 
5)ie n)al)re 9)tetbobe gel)e nicbt uon unbeftimmten nad) ber 
$anb gemachten Grfal)rungen am-, fonbern oon iüo{)lt)er= 
ftanbenen georbneten 2I)atfac^en. (N. 0. I. 32.) 



Gvflärung bev Gicien)cf}aften bcr Äövpcr. 5 

$Die Histoiia naturalis ^acous unifafst in 10 ßenturien alle 
oon il)ni unD feinern Schreiber au§> Sxeifcroerfen , (^eniifdjen, pf)i)n= 
falifc^en unb niebicinifc^en ©djriften :iufanimengetrac3enen ZijaU 
fad^en; Die Slufcjabe, bie er fi(^ [teilte, ift, wie bemerft, bie Qülä- 
rnng berfelben. ®ie Gigenfc^aften ber i?örper, ber 9)ZetalIe nnb 
©efteine, ber g^flanjen nnb Spiere, bie Suft, ba§ 2öaffer, bie ^änl; 
ni§, ber c^emifdje nnD Seben^s^roce^ , bie ^Verbrennung n. f. w, 
finben fid^ barin berüf)rt unb erflärt. 

3ct) u)äb(e einitje ^eifpiefe bauon au^, nic^t barum, weil fie 
befonberg geeignet finb al§ 3)hifter für feine Grftärungeraeife ^n 
btenen, fonbern roeil fie in einem S^ortrag ben fleinften 9^aum ein= 
nehmen. 3lIIe finb üon ibentifc^er Diatur unb ^efc^affentjeit : 

„9Jian(^e Äörper finb fiart, anbere lüeic^; bie §ärte berul}t 
auf ber l'eerf)eit, bie 2Seid;f)eit auf ber größeren Quantität üon 
©eiftern." (S. S. 844.) 

,,€(^me(5barfeit nnb Unfcbnteljbarfeit beruben auf folgenben. 
Urfac^en: bie erftere auf Dem 3iii^iicf galten , bie anbereu auf ber 
(eid^teren 2(bgabe ber ©eifter (Spiints)." (Sylva Sylvarmn 840.) 

„Spirits finb uicbt§ auberee a(e natürliche ^Tiuge, oon t)er= 
fc^iebenen ©raben von 'iHn-Dünnung unb eingefcbioffen in Die taft^ 
baren 2f)eile ber Körper wie in .<Qü(Ien." (8. S. 98.) 

„^ie ^äulniB ift Dais äöerf f(üd)tiger ©eifter, meiere iinmerDar 
ftreben t)on hen Körpern frei p werben unb mit ber ßuft fic§ 
mifc^enb ficb Der 3onnenftrat)(en ju erfreuen." (S. S. 328.) 

„So üiel ift matir: bafe Gbelfteine feine ©eifter in fid^ i)aben, 
mie it)r &ian] §eigt, luoDuid) fie auf die 3)Ienfc^en burd) lieber^ 
einftimmung bekbenb nuD erfreuenb nnrfen. ^ie beften gu biefem 
©ffect finb Tiamant, Siuaragb, 3iubin unb ^opa»." (960.) {%U 



6 grfrärung öon Jßorgängen. 

©efc^enf nahm bei SSacon unter ben ßbelfteinen ber Diamant 
offenbar bie erfte ©teile ein. 

S)iefe Slnfi^ten finb bie anf bie über bie (Ebelfteine stemlid^ 
roortgetreu Un Schriften uon ^aracelfu^ (1541) entnommen, 
unb f ollen nur bartbun, bat3 33acon5 Stanbpunft ficf; üon bem 
feiner ,3eit in biefen ^Dingen nic^t unterfc^ieb. ßs ranre ungered^t 
i^m befet)alb einen SSorrourf gu mad^en. 

©ans anbere oerbält e§ fi^ mit ben Grflärungen, bie er nid^t 
t)on anbern empfangen bat unb bie ah% SJlerfjeic^en feine§ 2Saf)r: 
nebmungeoermögenS unb feiner 5.^erftanbeeoperationen angefel^en 
werben muffen, ^n ttn einfac^ften 93eifpielen geboren fotgenbe: 

„3öaffcr in SSrunnen ift raärmer im $öinter aU im ©ommer, 
unb fo Suft in kellern. ®er @runb ift weil in ben ^Eieilen bie§= 
feite unter ber Grbe ein geraiffer SBärmegrab ift, roelc^er, feft ein= 
gefd)(offen wie im SBinter, t)öl;er, unb im Sommer niebriger ift, 
roeit er bann perfpirirt." (S. S. 885.) 

„G^5 ift oon ben 2l(ten beobacbtet morben, ba^ 6al^, roet(i)e§ 
man in Satjraaffer wirft, fid) in weniger 3^^* löft a(§ in frifcbem 
Gaffer, ^er @runb mag fein, weil bae Satg, roelc^e^ bereite im 
2Baffer ift, ba§ neu Ijinjugefügte bineiii^ietit." (S. S. 88B.) 

„S3ringe Snä^x in 2öein, fo M^ ein 2::^etl über, ein anberer 
unter bem 9Bein ift, unb bu wirft finben, ba^ ber ^uäiv auf^ertiatb 
früt)er weid^ wirb unb fcbmil.^t ale ber eingetau^te. ^er ©runb 
ift, weil ber 3Bein in M^ eingetaud^te 6tücf einfad) einbringt, 
wäbrenb auf5erJ)alb ber SBeiii burd) Saugen in ba^3 ©tücf I^inein- 
gezwungen wirb; benn alle poröfen Körper treiben bie Suft au§ 
unb sieben ^lüffigfeiten in fid) Ijinein." (S. S. 884.) 

^iefe ürflärungen ber allereinfadjften 'I)ingc unb i^orgänge 



Svflävuitg oon Sorgäiigen. 7 

bürften rottfommen bartl)un, ha'^ 58acon eigentlt(^ gar nic^t toei^, 
tote tttatt eitter 2;i)atfac^e gegertübertritt, tinb ha'^ er bie ^eftfteHititg 
unb überhaupt bie Seobac^tuiig berfe(ben für fetjte ©rflnruug hnvä)-^ 
aus tii(^t für ttotf)tt)eubig {)ält. Sa§ SBaffer in S3runiten unb bie 
Suft in Hellem ift im 9Sinter nid^t raärnter al§ im Sommer, nnb 
©aljTOoffer töft l^insugefefeteS Salj unter Umftänben gar ni^t, in 
feinem %aa fi^neller auf aiä reine» 3Baffer; in feiner ©rüdrung 
bcr 3luf[öfung be^' 3ucfer§ befd^reibt er einfach hcn 3>organg; ber 
@runb ift naä) i()m bie '^orofität be§ ^udex§»; ba^ ber eingetauchte 
X^eil ebenfo perös ift mie ber auBert)aI6, barauf fommt e§ nic^t 
weiter an. 

„(S§ mirb von i^ielen a\§> dou einem geit3ö^nlid}en Gyperiment 
oerfit^ert, ba§ eirt ©räflumpen in ber 2::iefe einer @rube mit Seic^- 
tigfeit buri^ bie Äraft non 3mei 9Jiännern ben^egt werben fönne, 
melier auf ber Dberfläd)e ber ©rbe minbeften§ fed^g 93Mnner bebarf, 
um i!^n oom ^lafe ju bringen. Sies ift ein noblem SöeifpieC' Sacon 
erftärt biefe Stf)atfad)e in fotgenber 3Seife (S. S. 43) : jeber Körper 
^abt feinen ibm mn ber DIatur angetüiefenen Ort; entferne man 
it)n baron, fo geratt)e er in eine 3(rt tion 5Ii>utb ; baf)er M§> S3eftreben, 
mit §eftig!eit feinen urfprüngUdjeit -^Ma^ raieber einsune^men, auf 
tt)e(ii)em er fi(^ ein tnäf3ige§ iserrüdfen fdjon gefallen (äffe; baraue 
erflcirt er ben %ail unb bie jnnefjmenbe ©efi^minbigfeit tiQz- iaikn- 
ben ^örperg. 

21I§ (e|te^ 33eifpiet biene ?vo(genbe§: 

„^tare fternenl)c((e, ja monbljelle ')?äc^te finb fälter aU roolfige 
^Tiäc^te. ^er ©runö ift bie ^einbeit unb 5;rocfenf)eit ber Suft, 
toeld^e barum burc^Dringeut)or unD fd)ärfer ift; rcaiS ben 3)ionb 
betrifft, obmof)! er fonft Die Suft feud)t mad^t, fo ift rec^t f)elles 



8 Sibcvlegung bcä 2{rt[toteteö. 

Sftjetter bcniiodj ein .3cid)cu öer Xrocfenljett ber 2uft. (E6enfo ift 
cingcf(^(o[fcne Siift immer iinirmer a[§> freie l'uft, maS barum fein 
fauii, roeit ber ©runb ber RäiU eine falte 2(KC^()auc§ung aii§> bem 
Grbförper ift, meldte in offenen ^^lä^en ftärfer ift; ferner ift bic 
2uft, raenn fie nid;t oerdnbert burc^ biefe 2(ult)and)ung ift, nid)t 
ot)ne einen uerborgenen ©rab von SBärnie, wie fie e§ nic^t ot)ne 
einen ätjnlidjen t3e{)eimen ©rab ron Sic^t ift, benn raie fönnten 
ta|en unb ßnlen fonft fetten in ber dlaö)iV' (S. S. 866.) 

ajian wirb bemerfen, ba^ ber @runb, roelc^en 33acon für bie 
Äälte ber D^iäc^te anfüf)rt, nur eine nähere ^ejeii^nuncg berS3ef^Qf- 
fenf)eit ber Suft in falten 9iäc§ten ift. „Tie am meiften beoba(^; 
teten ©inflüff e t>e§> 3Jlonbe§ finb (nac^ if)m) üier : er §iet)t bie äöärme 
au!c ber @rbe f)erau§ (mad}t falt), oermeljrt bie'^euc^tigfeit, üer^ 
anlaßt ^äulnif? unb bringt bie >£pirit§ in SSeraegung." (S. S. 890.) 
5öenn Sacon baS Xf)auen beim 3)ionbfc^ein erflären will, fo oer^ 
breitet er geudjtigfeit ; aber an ber ^rocfenljeit ber Suft in monb= 
t)ellen ::)iäd)ten ift anö) ber ^^3tonbfdjein 6d)ulb, nur mu^ er rec^t 
f)e(I fein. 

S3acon wirb feijr uiel intereff anter, menu man itjui in feinen 
"iLUbertegungen, 53eroeic^fül)rungen unb S^erfuc^en folgt. So lüiber^ 
legt er j. S. bie 3)teinung beö 3triftotele§ über bie glänjenben, 
grünen, rotben unb himmelblauen färben ber ^ebern ber 3>öget, 
roeli^e biefer mit bem i^lima unb Don connenftral}len in ^ejiel)ung 
glaubt. „^ief3 ift gan^ falfd)," fagt 33acon; „bic loabre Urfad)e 
ift, roeit bie ron t>cn lebenben l^bii^i'^n auegefc^iebene geui^tigfeit, 
meiere bie ^aare unb ^ebern mad^t, bei i^ögeln burd^ fel)r oiel 
feinere ©efä^e (strainer, gilter) gef)t, aU bei ben ^ierfü^ern ; benn 
j^ebern getjen burc^ Äiele unb ^aare burcb bie .^aut." (S. S. 5.) 



^ocon a(6 öipcrtmcntator. 9 

S)er Äern biefer ©rflärung ift öeiiumd) ber: ha^ bie ^^ögel bantm 
fc^önere ^^arben aU bie SSterfüf,er Ijaben, weil fie '^ebern befifeeii, 
b. (). i>ögel finb; ha^ e0 fc^roarse unb roci^e S^ögel c^kbt, bei 
beueu bie Säfte, wdä)e bie ^ebern nta^eii, aud) tiurd) ."i\ie(e i]e()eii, 
bie§ !ommt nic^t weiter in 53etradjt. 

^a§ ^olgenöe wirb (]aii5 unoerftänblid) fein, wenn mau fid) 
nid^t uorftellt, bafj 33acon alle feine ^orfi^ungeu in ber lUatur in 
feinem Stubier^inniier mad)t, öaf5 er bie Il)atfad;en, bie er befpridjt, 
au§ S3ü(^ern tjat, nnb ba^ er bie ä>erfnd)e nub ibre Slefultate, 
wetdje al§ S3ewei!onxittet twn i{)ni cjebvaudjt weröen foUen, r^nw 
größten Stl^eil erfinbet. ©r niadjt fid) eine (i'rflärnnt^ uon einem 
3]organ(3, bann benft er fid; einen beweifenben ^serfudj bafür au§ 
nnb lä§t nn§ fobajin glanben, fein erbai^tey Grperiment fei ein 
wirfüc^eg (fyperiment. 

:Bacon nimmt 3. 33. an: Spiritus vini Ijahc eine uerborgene 
Bärme; er beweift bief? (N. 0. Aph. 11. 24) barau§, ,,baB ^imin- 
gebrad)teö ßiwei^ gerinnt wie beim iiodjen/' nnb er fügt (jinjn: 
unb weil hineingebrachtem ä^rob geröftet wirb nnb eine Ärnfte 
befommt wie geröfteteS 53rob/' ^ae> leßtere ift eine ßinbilöung. 

53acon ftellt fid) üor, baf? bie ^i^^tnng nnb ^Nerfteinerung 
weicher Jlörper bnrdj breiertei Wdttd bewirft werbe, burrf) äöärme, 
Äälte unb Slffimilation. 3i"ii Sewei«? fübrt er folgenbe^ (Syperiment 
mit 6anbftein unb 3ii^tt (pewterj an; beiöe fodjte er in einer 
großen 9)tenge Baffer, nnb er fagt: „®er (2 aubftein würbe weicher, 
ha^ ^inn Ijingegen, in weld^ei? Baffer nid}t einbringen tonnte, 
würbe weif3er, bem Silber äljulidjer uuD uiel lueuiger biegfam." 
(S. S. 82.) 

Bir wiffen, ^^a^ fid} ba!3 ^i'iii i^'i^t^r biefen Umftänben in 



10 Sdacon als gjperimentotor. 

feiner SBetfe oeränbert, unh, waä S3acon baoon fagt, rein ein= 
gebilbet ift. 

Seine Unraa^r^eit fteigert fi^ in eben bem 3]ert)ältni§, al^ bte 
SSorgänge, hie er er!(ären roill, üerroidelter werben. S)ie ^-lamnte 
imb ihre Otatur befcf^äftigen ibn oft: ,,fie ift feine glüf)enbe Suft, 
roie 30iianc^e annehmen, fonbern bie Snft ift i()r feinbüd), fuc^t fie 
aus bem 9laum jn orangen, f(^nnrt fie von oben nacf) unten §U:= 
fammen, bal^er itjre Äege(form. Sßäre biefe 3"f«^^^ß"Pi^6ffiii^9 
burc^ bie Suft nicbt, fo raürbe bie ^vtamme runb fein unb eine 
^ugelgeftalt ^aben." 

^an fäl)e biec^ burdj fofgenben 3serfuc§: „SJlan befeftige eine 
f(eine SBad^gferje in ein 9löt)r(^en oon MetaU, fteffe e§ in bie 9J?itte 
einer weiten Sc^üffel, gie^e fobann SBeingeift in bie Sc^üffel unb 
^ünbe Die .^erje unD fobann ben SBeingeift an, fo wirb man fefien, 
ba^ fi(^ bie lerjenffamme mitten in ber anbern aulbetmt, fugel^ 
förmig rairb unb i^re ^Jarbe behält. ®ieB ift ein noblem 33eifpiel, 
roelc^eg peierlei jeigt, 1) bo^ eine ^^tamme bie anbere nic^t au^- 
iöidgt, 2) haf^ flammen fi^ ni(^t mifc^en, loie Suft mit Su^t." 
(8. S. 3.) 

.»gieran fnüpft alsbann 33acon eine 5>orftelIung über bie ^Dktur 
ber ^immelsförper, xüt[ö)e, mie el fcbeine, rollenbe ^-(ammen feien. 
Ter ganje i^erfuc^ ift, raie mir miffen, unmögli(^; mitten in einer 
?^lamme ift fein ©auerftoff, unb eine jmeite flamme fann barin 
nic^t brennen. 

3?acon ftellt bie Stnfic^t auf, ba^ bie Körper bei i()rer 3(uf= 
(Ölung fcbmerer roerben unb gibt baju Den folgenben 33eroeil: 

,;Fam raiege ein Stile! Gifen unb ©alpeterfäure jebee für fid^. 
Dann bringe man ba^ Gifen jur Säure, fo öafi fid) öa§ Gifen auf: 



grud}tbvtn9enbe unb U(f)tbvtngcnbe 23erfucf)e. 11 

löft. 3J?an wirb bemerfen, ha^ bie Stuflöfung gerobe fo otel wiegt 
aU ba§ ©ifen unb bie 6äure ^ufammen, obroof)l ein bicfer rotier 
®ampf entraei(^t. S)ie^ §eigt, bafe bie 3(uf(öfung eines Ä'örperS fein 
©eioic^t üennef)rt/' (S. S. 189.) 

6et)r i)übfd) ift ber folgenbe 3iif^^: //3cf) ijfi^e bic^ ein= ober 
zweimal probirt, weif, aber nidjt, ob in bem iserfui^ ein ^i^rtbuni 
roar." Unfere 2lu§(egung be§ 3iif'i|^^ ift/ "^of^ er gefunben l)at, 
roa§ wir bei Söieber^olnng be§ 3}erfnd)§ finben, nämlic^ einen 
@eraic^t§t)ertuft; aber feine 3^ee ift ii)ni bod) lieber at?- bie %f}at' 
fac^e; i§r entgegen Iä§t er aui^ in anbern ^-ällen feine Sefer glauben, 
ba^ bie Söfung (opening) ba§ ©eroic^t üermel)re. 

S)ie obigen finb 35eifpiele t)on ben 3?erfud)cn, bie er „fru(^t= 
bringenbe" nennt; if^nen gegenüber ftet)en bie „lic^tbringenben." 
2)er Unterfc^ieb §roifc^en beiben ift, bafe bie erftern naö) einer ^bee 
gemadjt werben unb ai§> SeioeiSmittet bienen; „bie anbern fjaben 
bie beraunbern§n)ürbige @igentt)üniUd)feit , ba^ fie nie bie ©rraar^ 
tungen tänfd)en. Qn ber Sttjat tnad;t man fie mä)i em§> 2Ser!e§ 
roegen, fonbern um ben natürlichen ©rnnb üon etmaS gu erforfc^en. 
^a§> 9lefultat ift immer fieser." 

®a§ folgenbe Seifpiet eineso fold^en „licbtbringenben SSerfud^S" 
(N. 0. Aph. 99) jeigt, baJ3 33acon barunter i^erfu(^e meint, bie 
man aufteilt, ol)ne gu miffen, roaS man mai^t; fie finb ^anblnngen 
ju üerglei^en o^ne SBeroeggrunb , unb iljre (Erfolge barum sroed^ 
unb gielloS. 

„$Die Sauer einer ^-lamme unter oerfdjiebenen 9>erl)ältniffen 
gu beftimmen, ift roertt) unterfucbt ju loerben. 2öir motten junäi^ft 
t)on Körpern fpred^en, roeli^e unmittelbar unb gän^lic^ obne Tioc^t 
verbrennen. (Sin Söffeloott warmer äiJeingeift brannte 116 ^ul§; 



12 9Jccept jum ©olbmad^en. 

fc^Iäge, S^erfelbe Söffeluoll 2öeingeift mit einem ^wfoö von V« oal^ 
veter brannte 94 ^>ul§fc^(äge, mit Ve ^oä))ai^ 83, mit V« Sc^ie^^ 
pulüer 110 '^iulfe; ein ©tü(f SSadj;? in ber iMtte be§ 2i>eingeifte§ 87, 
ein Stücf .«iefelftein 94, Ve äBaffer 86 nub mit cilcidjüiet Söaffer 
nnr 4 ^:|:snlÄfc^täge. (S. S. 366.) 

33acon roiü benßinftufe rerfc^iebener J^örper auf ha^ brennen 
Des 2öeingeifte§ burdj eine ^ai)i mcffen ; man mirb 5unä(^ft bemer^ 
fen, bafe er bie .3'^^ 5n feinem benfbaren 3mecf branc^en fann unb 
mili, weil ein „ÖöffelooU" etroaS ganj unbeftimmte'o unb mit ber 
@rö§e be» £'i3ffe(» nied)felnbe^3 ift, unb fobann, M]] er felbft bie 
Stauer bee Srennene gemacht ober geänbert f)at unb nid)t bie 
S)inge, bie er in ben Söffet legte. S^enn bie 3^'^^/ welche ber 
3öeingeift brannte, bangt üon Deffen DJtenge ab, unö ba in einem 
SöffeluoH oljne Salpeter, 'Sd)ieBpuloer , ^icfelftein mef)r SBeingeift 
ift, alÄ mit biefen 3itfii6en, fo brüden bie erljattenen 3o^ten feine 
Se^iebungen biefer "Singe ju bem ;öreuncn au§. "^^er £'öffeIt)oII 
Äk'ingeift obne.3ufa6 mußte am längften brennen, in allen anbern 
'i>erfud)en batte er meniger SBeingeift im Söffet. 

„£ie mabre 33ietl)obe fu(^t nicbt auf» ©eratbemobl 
(fagt '-8aconj; au^-' n)ol)lüerftanbenen 2;batfa(^en entrairfelt 
fie ©runbfä^e (axioniata), meldje einmal feftgeftellt p 
neuen Gyperimenten fütjren." (X. 0. Apli. 81.) ®iefer ricbtige 
Örunbfati, meldjer ein i)a[he§> ^sabrbnuDcvt uor 33acon uon Seo= 
uar^o ba iUiici beinabc mit boufelben Sorten aU!§gefprod)en 
morbeu ift, nno oeffen 33efolgung biefer bie beniunberneioürbigften 
unb fc^önften (f-ntbednugen in ber 9iaturmiffenfd)aft, in ber a)tecbanif, 
in Der ioi)braulif 2C. oerDanft (Libri, Hist. des scieiic. innth. 15. 
et 16. Siücle, Paris 1838), nermanbelt fid) in ^^aconci ^^rayie ju 



■»iff iome. 1 3 

einem waljrcn 3*?i"rf''if'5, w weld^em er nidit inetjr fennbar ift ; einer 
ber beften S5e(e(]c Ijiejn ift fein iserfatjren ©o(ö jn ntad)en. (S. S. 326 
unb 327.) 

Sitte Siierfe 33acon§ becjinnen befanntlic^ mit ftet§ fid) mieber; 
• t)olenben .Ülagen über ba§ bisherige ßtenb ber Si>iffenfc^aften , unb 
wa§> %\icS> baran Sdjulb fei, unb in präd^tigen ^^f)rafen preift er 
unö fobaun bie von ibm cntbed'ten neuen äöecje unb ;3nftrumente, 
um h^n erbarmung^TOürbigen ^uft^^nb 5u beffern unb bie JÖiffen^ 
fc^aften ifjrem matiren ^kl 5ujufül)reu. ^n biefer älkife beginnt 
er benn anä) bie Sefdjreibnng feiner Sßorfdjrift jum ©olbmac^en. 

,,®ie SBelt/' fagt er, „ift oft belogen morben bur^ bie Wlei-^ 
nung ®olb p machen; hivi äöer! tjalte ic^ für möglich, aber bie 
feitt)er tiieju t)orgefd)(agenen 9Jiittel finb oott Sri^ttjuni unb betrug, 
unb in ber Xtjeorie üotter grunbtofer ©inbilbung." 

„Beä)§^ 2lriome ber ^teifnng (of iiiaturation) muffen im 5(uge 
behalten werben ; ha^^ erfte Styiom fei eine mäßige ^i|e, ba^ §n)eite, 
ba^ ber Metattfpirit lebenbig gemadjt unb gelöft werben muffe, ba'o 
britte, ba^ bie ©piritg ni(^t fprungraeife , fonbern gteidjförmig jn 
üerbreiten feien, bag üierte, ba^ fein ©pirit entweichen bürfe, ha§ 
fünfte fei bie 2Kaf)I be^ geeignetften a)fetatt-o, bato fecl^fte enbli($, 
ba^ man \iä) 36it "iiciiu neljme/' ©r fäljrt fort. „3)tan fott einen 
f Leinen Dfen bauen unb für eine mäßige §i|e forgen; aU SOcaterial 
©ilber mät)len, ba5u Vi» Üuedfilber unb Vi 2 ©alpeter fe^en; fec^S 
9Jlonate lang foU bie Operation anljalten, unb ein wenig Del oon 
3eit ju 3e^t wirb ba§ SJietall bid}t unb gefd^meibig madjen." 
(S. S. 327.) 

^n biefem Slecept ^t man ben ganzen ^acon, beu 93^ann unb 
attc feine 3ß)erfe. 3llle 3)iittel, bie er sum (^olbmad^en gibt, 



14 SSaconS natunuiffenfci^afttidie SSerfe. 

jinD ^rrtl)inn unö betrug, unö feine 3lj-iome, raelc^e feine 
2;f)rorie au^nia^en, grunblofe (rinbitDungeu. 

ii>er mit allem ^leiß unb im beften ©lauben fein No\Tim 
Organum ober eineö feiner anbern 33crfe ftubirt, unb einem feiner 
©ebanfen mit Der nötbigen ©ebulb ünt 33e!)arrlic^feit auf alten 
Ummegen unb in allen äöinbungcn nad)gef)t, ber roirb unfehlbar 
finben, Da^ ^erfeIbe im Urfprung einer luftig fjerDürfprubelnben 
üuelle cteic^t, bie in ii)rem i'auf grüne mit ^Blumen beDedte äöiefen, 
ic^attige lix\)k Si^älber oerfpric^t, uno p einem 58adj, roeldjer 9Jiiif)(en 
treibt, unb guteßt ju einem ctrom, ber cd^iffe trägt, ju meröen 
r)erl)eif3i. Die aber ben 2i^anberer, der ilir folgt ^^^ ßiiie Ginöbe obne 
alleio &ben leitet, unb fic^ julet^t im Dürren SanDe üerläuft. ^m 
Einfang l)ält man bieB für sufo.ll'a, unb benft fid), ein sroeiter unb 
britter SSerfu^ roerbe in anbeut iHic^tungen ju etmaic- lo^nenberm 
führen, all. in anlegt überzeugt man fid), Dafe alles nur Iljeater^ 
beforationcn finD. 9Jian merft enblic^ Die 3lbnd)t, unb fc§ämt fidi. 
Daß man fidj fo gröblich täufc^en lief?. 

3Jtan rairb 33acon'§ ©efc^icflid)fcit in ber äi>al)l uuD 3ln= 
menbung ber 9)tittel, meiere er in Bewegung fe^t unb benu^t, um 
einen tiefen Ginbrucf auf ttn @eift ber Qkfellfd^aft ju madjen, für 
Die er feine 2Ser!e fi^reibt, feine ^erounberung nid;t uerfagen fönnen 
unb feine Grfolge jeigen, mie ridüig er il)ren geiftigen ^tanbpunft 
in natui-miffenfcöaftlic^eu 2:ingen beurtlieilt bat. 

S^er ganjeÄram »onälMffen, ben er in feiner histona — natu- 
ralis — ventorum — soni et auditus — deusi et rari etc. aue= 
t)ängt, ift, raas er felbft nic^t oerbirgt, frembe^ ©ut unb 5um 
Xljeil auw ben 33er!en feiner 3^itgenoffen entnommen; fo finb benn 
feine Tabellen über bie elettrifc^en unb nid)teleftrifc^en Körper, unb 



«Plagiate. 15 

bie ^^atfarfjcn über ben 3)iognet (Inquisitione de Magnete) roört; 
lic^e 3(ul5üge an§> ©ilbert'io berüfiintem aiVrfe (de magnete, 
magneticisque corporibus et de magiie magnete tellure. jabysio- 
logia nova. London 1600); er 6efd)reibt SDrebbel';« SCI^ermo^cop 
tiiit h^iitn eignen 2Borten, aber in öiefeiii einem ^^^nnfte bleibt er 
bem ©efe^e treu, roel($e§ er fo fetir enipfieljlt, „aUe 2(u toritäten 
nämlid^ abjufd^iuören unb 9iiemanben außer fi(^ gelten 
äu laffen." i)tiema(g eriuäljut er ben Sserfaffer eine§ 2Ser!e§, 
roetc^eS er ju feiner 33eute mad^te, nocb gibt er ibui ein gute§ äßort, 
für ba§, raa§ er üon it)m empfing. 

3n unfern lagen würben mir bei ber (Empfinb(i(^teit, bie mir 
in biefen fingen befifeen, ^acon'^ 5>erfaf)ren fic^erlii^ aU ein 
argeö pagiat bejeii^nen, aber bie 2lu§raubung ber kleinen burc^ 
bie ©ro^en mar bamal^^ an ber S^agesorbnung unb bie 33egriffe 
von ©igentt)um unb 2;iebftal)I maren nic^t fo fd^arf gefonbert mie 
ie|t*); bei 33acon im befonberen gefc^at) ber dlanb nodj überbie^ 
megen eine§ erl;abenen ^uk^, unb in bie l^reife binein, in benen 
er lebte, reichten bie ©timmen berer nid)t, bie fo uuüerfc^ämt 
maren, fic^ p beflagen. ^n biefem Sinne fc^rieb er an Surgljlep 
(7. SSrief) „id) l)abe alles äi^iffen ju meiner ^roüinj ge- 
macht," unb M er e§ aU Eroberer feljr uuaugemeffen finbet, ba^ 
e§ in biefem ©ebiete Seute gibt, bereu 9)ütfpred)en er nid^t untere 
brücken fann, fo fölirt er fort „roenn iä) eS nur fäubern !önnte 
oon jroei oorten t)on Freibeutern (rovers), oon benen bie 



*) 5)ie jungen ^rinjcn unb §o[(eute ^atV?' be6 91enntcn maven atfe befdiutbigt, 
baJ3 fie in ben §äu]eni [ta()fcn, in nietdjcn ftc jugefaffen umvcn. (Montaigne 
the Essayist a Biography by Bayle St. John. London: Chapman et 
HaU 1858. S. 101.) 



16 SCnflage gegen bte ©efel^rten. 

eine mit leichtfertigen ©Imputationen, ®it)er(ei]nnc]en unb 
^Sortgepränge, bie anbete mit Minben ^^erfuc^eu, münb= 
(i(^en Ueberliefernngen unb Betrügereien foüiet ©c^aben 
angerichtet §at/' 

Cftne m\§' jemals ju fagen ober nur ansubcuten, meiere (Sünbeu 
in il)rcn 53eoba(^tungen, Gyperimenten ober Si^lüffen unD 3(nfic{)ten 
feine 3tntgcnoffen ober 3.>orgäuger, bie er fo fefir yerbammt, W- 
gangen f)a6en, mifc^t er bie itjm ju ©ebote ftefjenben ;3ngrebien5ien, 
jeöec' in ieiner 3lrt bitter unb etell)aftfcl)mecfenb, jufammen ju einem 
Brei, unb ^e^ermann mufj bann gefteöen, bafs biefer rijüig unge= 
niefsbar ift. 

„^^ gibt gar feine aufrichtige 9Uturforfcf)ung, fie ift 
üerpeftet unb uerborben uoii 3triftotele5, bnrc^ beffen 
l'ogif, üon ^Uato burcb beffen uatürlic{)e "Xljeotogie unb 
bann yon ^^^roclux-' nn\) '^inhcxn (ben 9ieup(atonifern? !) 
bur^ bie3){atl;ematif/' (N. 0. I. 96.)'^ ©ie le^tere wirb t)on 
Bacon ftctm gleich einem ©ift e mit einer geroiffen gurc^t gemieben; 
er fann fid) nid)t üerbergen, ha^ fie eine mächtige äöirfung t)aben 
fönnte, aber fie ift nie an bem ^^ia^e, woljin er fie ftellen möchte. 

,,$rie(^eleljrten, leichtgläubig unD oberflüd^licb, leiben 
if)reDf)ren 3}läf)r(^en unti Grfabrungen, bie fie oom^ören; 
fagen haben unb tragen fein Bebenfen, mit einem fold^en 
9Jiaterial ibrc gorf^ungen ju begrünben unb ju beftö= 
tigeu — in i^rer historia uatuialis ift 3iicbt^ roa« 
richtig beoba^tet, geprüft, gejäljlt, gemogen \\n\) ge^ 
meffen ift. Unb ebeufo fd^manfenb unb unbeftimmt mie 
il)re Beobachtungen, in eben bem ©rabe trüglid^ unb un= 
fieser finb ibre Grflärungen." (N. 0. I. 98.)''^ 



Jöacons Urt^eil über bie ^Jfoturfovic^er. 17 

)^ür Die SJtänner, öie firf) 5u Sacon'g 3^it mit ben ^ainx- 
Tüiifenic^aften befc^äftigten, oerfaBte er offenbar feine 2ßer!e nic^t, 
benn öiefe älerniften fiuD alle t)om nämlid^en Schlage, eine 2tu»= 
naf)me beftetit nac^ Sacon nic^t, alle gefrören nac§ ii)m jum ©e= 
finbe[, es finD ^dgvoäm, greibeuter, ^Betrogene oöer Betrüger, 
feiner ift Der ^eac^tung eine^ ©entieman's roürDig. „DciemanD 
i)atte Dor ii)ni eine fo ftarfe Seele, um alle Ijergebrac^ten 
2:i^eorien unD ^Begriffe nou fid) abjuftreifen unD feinen 
©eift Dem 33efonDern sujumenDen. Xarum ift Da^ 5>er= 
ftänbnife, raas man befi^t, ein ^^tunber üon £ei(^tgläubig= 
feit unD 3nf all unD t)on finDif(^en SSegriffen." (N. 0. 1. 96.j'^ 

^ei il;m aber ift Dies Me;! anbere. 

„5öenn aber ein 3Jiann (Sacon; non reifem 2Uter, 
unbeftec^lic^en Sinnen, geläuterter Seele, feinen ßeift 
Den Erfahrungen unD S3efonbernl)eiten jUTOenbet, fo luirD 
man oon ibni SBefferes erraarten fönneii." (N. 0. I. 97.)^^ 

„2Bir fjaben unfererfeits bie ^^aten SlleyanDers bec^ 
(Großen üor 3lugen unD man lege Dieß nic^t aU ßitelfeit 
au^. Denn Der Sc^lüffel, Den Siüius Dafür gibt, paßt auc| 
für uns: Die DJac^roelt roirb üou uns fagen, „fo meint ber 
befc^eiDene Mann," baß mir Großes getl)an, rceil anbere für 
grof? t)ielten, roas für uns flein war." (X. 0. I. 97.)"^ 

„'äei^nliä) wie (Eolumbu», mollen mir eine neue SSelt 
in Den 2ßiffenfc^aften entDecfen." (N. 0. I. 92.)"^ 

„Unb rair finD nic^tsroeniger als bloße ^i>erfprec^er, 
roelc^e Dem Urtljeile SlnDerer ©eroalt ant^un oDer es über= 
liften, fouDern roir fübren bie 3)Unfc^en mit ilirem 2i>itlen 
an ber §anb." (N. 0. I. ibid.) ^^ 

D. Vicbig: lieber graiici« Saccn Ben Semtani. 2 



18 35ern)o]^vung. 

Sacon ift beraubt, ha^ er tu ber Wletjxiaiji ber gätte untüalir 
ift, unD UuQ, genug, um bie SBaffen feiner ©egner im a5orau^ ab= 
äuftumpfen mxD ibnen bie ©pifeen ab^ubre^en; er ift o()ne ^3ia(^fid)t 
gegen anbere, fie ftefien fo tief unter i()m — aber es ift bei i{)m 
felbftoerftänblic^, ha^ man ibn ben eölen Sorb, beffen XijaUn benen 
2lleyanber'^ be§ ©ro^en unb (ioIumbu§ g(ei(^ftef)en , mit einem 
anbern SJtaPab mi^t, er fagt: „9Benn man aufmerffam un= 
fere historia naturalis unb unfere ©rfinbung^tabellen 
lieft, unb man felbft unter unfern ©yperimenten fold^e 
finbet, meldte unfid^er ober ganj nnh gar falfd^ finb, fo 
tonnte man oielleic^t barauS ben @c^lu^ jiefien, ba^ un= 
fere ©runbfä^e unb (rntbedungen öen glei(^en SBert^ 
f)aben. 5lt)atfäc^tii^ ift bie^ ni(^t ber %ail, e§> ift äf)nU(^, 
lüie roenn ber oe|er einee 33u(^e§ einmal einen S3uc^ftaben 
üerroed^felt t)ätte; einen geübten Sefer ftört bie^ nid^t. — 
2öenn öarum ^^i-'t^ü"^^^ unb falfd^e ®inge in unferer 
historia naturalis oorfommen, bie mit foüiel Sorgfalt, 
^lei^ unb religiöfer ©emiffenljaftigfeit jufammenges 
tragen ift, fo f)at biefe ni(^t;3 gu bebeuten — roa§ mu^ man 
bagegen oon anbern naturroiffenf(^aft(i(^en SSerfen galten, 
bie gegen ba§ unfrige geljalten, mit fo oiel 9ia(^läffig!eit 
unb 2ei(^tgläubigfeit oerfa^t finö!" (N. 0. I. 118.) •'^ 

@itle§ ©elbftlob unb SSerleumbung getjen bei bem eblen fiorb 
ftet§ 2trm in 2(rm, ganj roie bei anöeru gemeinen SJieufc^entinbern. 

M\i man feine SBerte für fc^Iec^t tialten, fo felje man bodj, 
meint ^acon, juüor bie anbern an; er münje im ©anjen nur 
Wotb au^, bie anbern fc^lec^tee Äupfergj(b unb roenn t;ier unb ba 
bae le^tere fein ©epräge trage, fo fei nur bie Gile unb 9)kngel 



Stniprucf) auf '^o^n. 19 

an 9>orfid^t baran Sd^ulb; im ^anöel unD SSanbel fc^eibe man 
biefe leicht aus. 

33acon üerfäumt nicöt, feine 3^it9^iioffen barauf aufmerffam 
3U mad^en, bciB uou ibneii für öie (irfolge, ju bcuen er gelangt 
fei, noc^ 3lnDeree erwartet lüerfien muffe. 

„^k Slrbeit unb ber l^ofm befinöeu ficft nic^t in einer §anb. 
^cr ^ortfc^ritt gel;t in Der Mffenfc^aft uou großen @eiftern aul, 
n)äi)renb ber ©eminn nnb ^^srei^ bei bem 3>o[fe unb ben ©roßen 
ift, bie mit feitenen 2tuena[)men in il)rem äöiffen fid^ nic^t über 
bie 9)IittelmäBigfeit erf)eben; fo M}^ au(^ bie gortfc^ritte in ber 
•ii>iffenfc^aft nicbt nur Den ioijn lonDern aud^ Den Beifall Der 
a)tenge entbef)ren." (N. 0. I. 91.)'^ 

S5ei 58acou ift allec^ äuBerlic^; nirgenDmo in feinen 2Ber!en 
entbedt man eine 3pur Der innern ^-reuDe uuD Siebe, meiere Die 
großen ^kturforfc^er einen Kepler, ©alilei oDer :)cen)ton bei 
it)ren Dkturbetrac^tungen unD ßntDecfungen erfüllte, oDer Die 5^e- 
mutb, meiere in it)nen ein ooUbrac^teÄ großem äöerf erroecfte, ben 
fo üielen größeren unb ungeti)anen gegenüber, bie bamit in i§ren 
©efic^tötreiS traten. 2luc^ oerfolgt, unbeadjtet ober unterDrüdt, oer^ 
leumDen unb uerfleinern fie nic^t roas StnDere gettjan unD feinem 
fiel es ein, eine ^elot)nung oDer ben Beifall Der ^enge ju bean- 
fprucben, für Strbeiten, Die an fid) fetbft it)nen eine fo tiefe ^e- 
friebigung geroätirten. 

9Jian tann Diefen 2)iännem gegenüber in S3acon nur t>tn 
Sßunberboctor fet)en, ber oor feiner S3uDe [te^enD, feine ßoncurrenten 
fo fc^lec^t roie möglich mac^t, feine ^uren rüf;mt unD feine öeiU 
mittet anpreißt, mit meldten er ^oDte ju enuecfen unD Die itranf= 



20 üWet^obe bev Snbiiction. 

tieiten aus Der 2BeIt gii uerbauuen uorfpridjt, unb ba^ ple^t eine 
folc^e S3eölücfung Des 93ienic^engeic^led}teg au(^ it)reg £of)ne§ raertt) fei. 

,,Unfere Sjlva Sylvarum (fagt 33acon), ift richtig gefagt, 
nid^t eine historia naturalis fonbovu eine tiöljere natürliche 9)iagie. 
S)etin e^ ift iiidjt blOiS eine ütaturbefc^reibung , fonbent ein 2Iuf= 
brechen Der ^Jcatur in grofie unb nnert)örte Sßerfe." S. S. 93. 

2öir TOiffen, mas an Dem 3Öerfe ift; Die Historia Naturalis 
S3acon'^ ift nic^t Die äöelt, raie fie @ott erfc^affen, fonbern in 
allem xoa§> SBacon ha^^n getljan bat, eine 2i>elt voller 3:äufc^ung 
unb S3etmg. '^laä) Dem mas man in Dem Q^orge^enben an§' biefem 
33erf erfaliren ^at, xüdä)e§> bie ©runblage feinet Novum Organum 
ift, wirb man im oorau§ erfc^liefeen fönnen, n)a§ ^^acon in biefem 
un§ gibt. 

$8et Seurt^eilung biefe§ Söerfes barf man ft($ nid^t oon ben 
prä($tigen, gleich ßbelfteinen glänjenben ^slirafen blenDen laffen, 
über Die man nur all5u leidet »ergibt, wa§> fie ai§> 3ti?vratl)en uer; 
büHen. 2)ae raic^tigfte für un^ barin i)t feine iiiDuctire 9)ietl)obe, 
al§i bas neue ^nftvument, wel^e^ er, ber Grfinber, ben Dflatur; 
forfc^ern jur Gn'eic^nng ibrer ^mede empfiehlt. ®a mo^l 9fiiemanb 
erroarten barf mel)r Damit als lüie Sacon felbft l^erooräubringen, 
unb er un§ Deffen 9tnroonbung in feiner Xlntei-fni^ung über bie 
9Jatur ber 2l^ärme genau befd^rieben ^at, fo fann rool;l fein 3n)eifet 
fein, baB mir uns Durc^ ein nä^ere^ eingel)en in fein S?erfal)ren 
ein gans fic^ere^ SSerftänbniB über ben Söert^ feiner 3)iet^obe werben 
uerfdjaffen fönnen. 



3(fftniiatit)c unb negatinc ^nftanjen. 21 

©ttcan'ö Snbwcttoiu 

©ein 58erfaf)ren ift folgenbcS: c§> fei bie 3tiifga6e bie ^atm 
(f^orm) ber 2Bärme ju erforfc^en; fo entrairft man fic^ snuörberft 
jroei Ue6erft(^t§tafeln über alle0, wobei äöärme ober if)r ©egentbeit 
in ^etrn(^t fommt. ®ie S)inge, weldje bie 33efc^affenbeit ber SBärnte 
f)aben, fomnten in bie erfte Tabelle, e§ finb bie affirmatioen 
^nftanjen; bie anbere umfaßt bie negatioen ^nftanjen, raomit 
2)inge ju begeid^nen finb, welchen bie ^ef($affent)eit ber SBärnte 
abgefit. i^n biefer Sßeife entwirft 33acon jioei Xnfeln, au§ benen 
i^ einige ^nftan^en (womit Seifpiele, %äüe, 3:;f)atfac§en ober S^or- 
gänge gemeint finb) au§n)äi)le: 

2Bärme l)aben ober marm finb: ."Stätte ^aben ober faü finb: 
1) Sonnenftraf)len befonber» im 1) ®ie 9)tonbftrab(en. 

(Sommer nnb um Mittag. 2) (Sonnenftraf)(en in ber mitt- 

3) ®ie jünbenben S3li§e. leren 9ftegion ber (Erbe. 

4) me flammen. 3) 3)ie falten Sli^e. 

12) ®ie Suft in Vettern im SÖinter. 4) ©anct ßtmifeuer, Sendeten 

13) ®ie aßolle unb ^ebern. beg 2)leere§. 

22) <5)ag SSitriolöl 12) 3)ie Suft in Vettern im ©om= 

24) ?5rif(^e ^ferbeäpfet. mer. 

26) Spiritus vini, Spiritus et ole- 28) 6(^nee mad^t beim bleiben bie 

um origani, ftarfer ©ffig. §änbe ber Äinber raarm. 

©in S3U(f auf biefe ^liabetlen befeitigt moi)i jeben 3TOeifet 
barüber, bafe fie üon einem ©djreiber im 3luf trage be§ Sorbl au» 
33ü(^ern ausgesogen toorben finb, ber alle Stellen aufnaljm, wo 
bie äöorte Söärme, marm, l)eif3, bifeig, brennt, unb Äälte, falt, 
füljlenb 2c. üorlamen, nnb fo ftef)t benn 53itriolöl, welches Si?c|er 



22 Sie ©rabe ber SBärtne. 

in bie .^(eiber brennt, unb SBranntraein, effig, Spiritus origani, 
ipelc^e auf ber 3imge brennen, ganj friebüc^ neben ^ebern unb 
3ßoüe, roetc^e ,,TOann" f)alten, frifc^e ^ferbeäpfet, roeli^e rauchen, 
neben flamme unb v£onnenftrafj(en. 

3la^ biefen Tabellen entrairft man fid^ eine Tabula, gi-aduum, 
welche fpäter bei bem ^:|>roceB ber Qnbuction in ^Inroenbung fotnntt, 
oergleic^t ben relatioen 5i^ert{) ber affinnatioen unb negatioen ^n^ 
ftan§en unb bereitet fein Urtl)eil oor. 

^er Sorb fanb offenbar ni(^t für nöttiig ben 3c§reibtifc^ be^= 
t)a(b äu rerlaffen ; fo ift j. ^. nad^ ibm .^olj roärmer ale SJletaü — 
cc^TOefel entptt eine potentielle 3Sänne — bie natürliche Söärme 
ber Gebern ergibt iiä) aue 3^W9ß^i ^^^ ^launifebern, bie man im 
Drient baten foll, in welche Sutter eingemitfelt fc^milst; bie ?^rage: 
ob man mit f)iöig fc^medenben Stoffen nic^t oielleicbt "Jleifc^ 
räud^ern !önnte? roirb ron ifjm befprocben. 2Seingeift= flamme 
t)at bie fd^raä^fte §i|e, bünne§ ^oI§ eine ftärfere al§ ®c§eitf)ols — 
glübenbe^ Sifen ift f)ei^er al§ eine ©pirituefiamme (in roelcber 
©ifen glübenb mirb) ßinftufe auf bie §i|e t)at bie 33eroegung; bie 
^Bemegung be§ SÖinbe^ unb ber 33la§balg rerme^ren bie .^ifee — 
beroegt man ben Strablenfegel eine§ 33renng[afe§ langfam auf 
ben ^euerfc^raamm, fo entjünbet fid^ biefer raf(^er al§ menn man 
unmittelbar (o^ne 33en3egung ber ^anb) ben ^rennpunft barauf 
richtet — bie Äälte rei^t unb erregt bie flammen beife^r ;\u werben, 
raie man bie^ bei ben ^-euerftätten im Sßinter fiet)t. ^1l^a§ eine 
ber 2Bärme feinblic^e Semegung tt)Ut, fie^t man an einer brennenben 
Äo^le, bie fid^ mit bem ^ufe 5. S3. jum 3Serlöfd^en bringen lö^t; 
ber 3^rudE t)inbort bie 2Bärme fic^ in bie Äo^(e ju bemegen unb 
fie ju üerjel^ren — benn ^-lammen motten ^aum ober f^iah pm 



2;^eorie ber Suftonjen. 23 

Seroegen unb ©längen f)aben, nur Die bläfienben ?^rammen, rote 
bie bee 3c^ieBpuIüer» , madjten eine 3(n!5nat)me, roeil öiefe beim 
3ufammenp reffen in eine Strt t)on äöutf) gerattjen — unter aUen 
Stoffen net)me bie Suft bie Sßärrne am rafc^eften auf, roie fi(^ bie^ 
an ^rebbeB Stfiermoffop jeige — fie bef)ne ficJ^ beim ßrroärmen 
aus, unb §ief)e fi(^ in ber Äälte roieber 5ufammen. 

Um S3acon5 ^'i^iiction^procefe rid)tig 5U üerftef)en, ift ee 
{)ier oielleic^t nü^lic^ feine St^eorie Der 3iM"tfl"5en ju entroicfeln, bie 
er bei feinen Unterfuc^ungen in ^(nroenbung bringt. SBacon [teilt 
fid^ nämlic^ ror, ha^ in jeber ^nft^i^S/ für fic^ betrachtet, nur ein 
Stüd von bem @efe| erfennbar fei, t)ert)üttt unb üerborgen burcb 
anbere 2)inge; ba^ e§ bemnac^ bei ber einen i^nftanj ber 33eo6ac^= 
tung ober bem Serftanöe nä^er liege a(§ bei einer anbern. )3lan 
muffe barum fo üiel a(e mög(i(^ f^nftanjen beifammen fiaben, unb 
Diejenigen p unterfc^eiben roiffen, roeti^e gteic^fam t)anDgreiftic^ bas 
®efe| ertennen ließen. 

S3acon unterfc^eibet in biefer SBeife, nac^ bem @rab ifirer 
39eroei§fraft, 27 ^nftanjen, Instantias migiantes^ solitarias, clan- 
destinas. ostensivas etc.. unb er gibt für jebe, um fie 5U c^araf- 
terifiren, §8eifpiele an, roelc^e ^^bem, ber fie lieft, ganj finn^ unb 
bebeutungelog bün!en fönnen, maz- fie aber, roenn man feinen 
roa^ren StanDpunft berücfficbtigt, Durd;au» nic^t finD. 

3n ber Unterfucbung Dee :Öic^tee finb Die prismatifdjen färben 
Instantiae solitariae (auf Das SSarum muß man rerjic^ten), bei 
ber Unterfu(^ung Der roeifeen ^-arbe feßt er ben 5öafferfc§aum unD 
Da£^ gepuloerte @(a§ unter Die Instantias migrantes — bei Der 
Unterfuc^ung ber 6d^roere ift Das üuedfilber, roegen feinet großen 
©eroic^te, eine Instantia ostensiva — bei Der Unterfuc^ung ber 



24 üRet^obe ber auSfcfiließung. 

Siquiöität ift ber Seifenfc^aiim ober ein 2Safferftraf)I, Der von einer 
tac^rinne oi)ne Unterbrei^uniii herabfällt, eine Instantia clandestina 
oöer crepusculi (roeil man in Dem ©eifenfc^aum ba§ ^tüffige nic^t 
mci)x erfennt, unD Der äöafferftra^l ebenfo gut ein Stüd @(a§ 
fein fönnte). 

S^erfeben mit Dem nötbigen 3tpparat (bie^ miU fagen, nadbbem 
man mit fic^ einig geroorben ift, raetc^e ^^nftan^en alg tianbgreiflic^e, 
beroeifenbe ober überjeugenbe gelten f ollen, tooI natürlich eine he- 
fttmmte Slnfi^t, fertig gebi(bet, oorauefeitj, beginnt 33acon ben 
^roceB ber 2tuefcb(ie§ung; Die r)erf(^iebenen ^itftanjen muffen von 
Dem 93erftanD analijfirt merben, roorunter Q3acon oerftef)t, baB 
man Den ganjen 33a(Iaft üon 2:()atfacben unö ©irfungen, roomit 
man bae Schiff müfifam belaDen ^atte, bil auf einige menige, bie 
man fic^ referrirte, über Sorb wirft. 

33acon fagt 5. 33.: bie 2£>ärme ift irbifc^ unb f)imm(ifc§ — 
Darum über Sorb mit ben 3Su(canen unb 3onnenftra^(en. 
Xas (rifen mirb im geuer f)ei§, Detmt fic§ aber nicbt aus — 
über Sorb mit ber SIu* Dehnung. 

5^ie Suft bel)nt fic^ beim Grroärmen auc-, mirD aber Dabei 
nic^t marm — über 5ßorD bie ijrtlic^e unD au^be^nenbe 
Seroegung. 

2)ie §auptfa(^e bei biefem ^rooeß ift, M\^ bie 3luefc^IieBung 
fic^ auf alle S)inge unb Grfcbeinungen erftrecft, Die man fid) nicbt 
jurec^t legen !ann. 

„^it man bamit fertig/' fagt ^acon (l)at man atte unb bie 
einjelnen Diefer 3iaturen na(^ feinem ©utbünfen über ^^orD ge^ 
roorfen), fo roei§ man jeßt, Da^ fie Dem äi>efen ber 'Oi^ärme nidjt 
angeljören; Der 3)lenfc^ ift befreit bawon unD braucht fid) nic^t 



toeiter bamit abzugeben." (Omnes et singulae naturae praedictae 
non sunt ex forma calidi. Atque ab omnibus naturis praedictis 
liberatur homo in operatione super calidum.) (N. 0. IL 18.) 
D^a^bem nun ber ef)rU^e Si^üler bnrc^ ^iä unb ^ünn feinem 
ßetirer gefoUjt ift, unb ermübet unb üerbummt aHe DJierfseic^en be§ 
2öege§ gänjltc^ oerloren bat, fo jagt er if)m jefet: bas Biet fei 
erreicEit; atteS raot)l erroogen, fc^eine bie 9?atur öer 2öärme in ber 
58eroegiing ju liegen, ^er S3en)ei§ (äffe fic^ fn()ren bur^ brci 
oftenfioe ^nftanjen: 1) bur^ bie ^-(amme, welche (maxime osten- 
ditur) Qugenfc^einli^ in beftänbiger »erocgung ift; 2) öae ^SroDetu 
unb bie SSeioegung be§ fiebenben Sßaffere; 3) bur(^ bie Steigerung 
ber m^ ^^ i^o^Se ber ißermebrunö ber SSeroegung burc^ Gin= 
blafen ronSuft, sule^tbur^ bie^Serminöernng ber §ifee unb ba§ 
S^erlöfc^en be§ ^euer§ in ^olge ber 2lufbebung ber 33en3egung 
öer 2Bärme burc^ ^rucf unb Gomprefficn (einer glüfjenben ^ot)le 
burc^ ^rucf mit öem ^ufe). "^^ 

,,3f)re 9iatur jeigt fidi auä) noc^ barin, baB eine ftarle .^ifec 
atte Körper jerftört ober fi^tlid) üeränbert, unb attes ^ufammenge-^ 
nommen beroeift, bafe bie 2öärme eine lebbafte Bewegung, eine 
()eftige SßaUung, eine 2lrt t)on Stufruljr in ben innern 2(}eilen ber 
Körper t)ert)orbringt." ^^ 

e§ ift !aum nötl)ig, feine Definition raeiter au^einanbei^ufefeen; 
e§ genügt, ju bemerfen, baB er, um am in fie einjufdilieBen, mae 
man al§ Söirtung m SSärme finnlicb roabrnebmen fann, feiner 
erften Definition ^mei 9)Zobificatioueu unO uier Differenzen anbängt. 
Da§ SSerfatiren 58acon§ t)ört auf unuerftänblic^ 5U fein, menn 
man fid^ baran erinnert, M^ er ^urift unb 9iid)ter ift, unb baf? 



26 (Sebanfengang. 

er einen Diaturprocefe genau roie eine 6im[- ober Griniinalfac^e 
befjanbed. 

3}on biefem @efi(^t§punfte au§> oerfteI)t man 'joQkiä) feine @in= 
t^eifung ber ^nftanjen unö ben retatiüen Sßertf), Den er ii)nen bei= 
mi^t; e§ finb bie 3ß"9ß"/ "^^^ ^^ ahi)övt, unb auf bereu Stusfagen 
er fein Urtbeit grünbet. Sei einem 9Jlorb §• S- fißt ein S'^UQe 
Daöon er3äf)(en f)i3ren, ein jroeiter ^at einen 3J?ann iu einer ge^ 
loiffen Stic^tung laufen fef)en (Inst, crepusculi), ein britter I)at ben 
.^nall gel)ört unb Den 53Ii| ber ?^Unte gefef)en, ein nierter faf) uer^ 
ftedt beut 9)iorbe ju 2c. 3^^*^^ o^er brei 3eii9ßnau!Sfagen, wie bie 
be^ oierten, roerDen je^t Instantiae ostensivae; bie Sacöe roirb 
Damit fpruc^reif, bie anbern ^ört ber Siic^ter ab, aber fie f)aben 
feinen entfc^eibeuben ©influ^ auf fein Urt^eil. 

^n Se5ie{)uug auf bie 2öärme ift SaconS ©ebanfengang 
etwa folgenber: 

9JZit ber ©onuenroärme ift nic^t§ anzufangen, megen be§ be= 
ftänbigen Sc^neeis auf l)o§en S3ergen, bie ber Sonne boc^ nä^er 
finb; mit ben 5[)Zonbftral)Ien auc^ nic^t, benn burc^ 33rennfpiegel 
concentrirt, tonnten fie boc§ 2öärme baben ; bie 2öänne ber gebern, 
^BoUe, ^^ferbeäpfel be0 9)lifte§ ftebt mit ber tljierifc^en SBärme in 
58e5ief)ung, Die, ma§, if)ren Urfprung betrifft, ganj bunfel ift; ha 
Da§ eifeu in Der §i|e ft(^ nic^t au^be^nt unb fiebenbeg SSaffer 
fe{)r f)ei^ ift, obne ^u leuchten, fo ift bie§ ber 2I(ibi=33eraei§ für 
Die 2(ugbet)nung unb ba§ ßid)t. 5:ae 2ßärmegefü§l fann tiiufc^en, 
Denn bie falte .^anb fü^It Iaue§ 2©affer marm unD Die t)ei^e 
.•oanD Da^^felbe Gaffer fatt; mit Dem ©efc^macf ift noc^ rceniger 
anzufangen. Ta§ S>itrio{öl brennt Söd^er in 3euge, fc^mecft aber 
fauer, nid^t ()eiB; ber Spiritus origani f^medt brenncuD, oer^ 



9{cccpt jur SBävmeerjeugung. 27 

brennt aber nic^t — e§ bleibt öeninac§ nur übrig, voa§> bog Süige 
nef)t unb ba§ Di)r {)ört — bag 3^ttern unb bie innere Seraegung 
ber ^fontme nnb bav 35robetn be§ ficbenben SßafferS — biefer 
3eugenberoeiö ift uerftärfbar huvä) bie 9(niüenbung ber ^olter — 
bie§ ift ber Slac^bvilg, ber M§> ^itUxn unb bie 33en)eguug ber 
flamme fo fieftig madjt, ba^ ntan fie ebenfallg fi^reien f)ört, wie 
ba§ SBaffer im Sieben; bann ber S^rurf mit bem %u^, welcher atter 
.•Qi^e ein ßnbe mac^t, unb fo mirti öenn Der unglücf(ic()en i^nqui^ 
fitin, ber äöärme, ba§ ©eftänbni^ abgequält, ha^ e§ ein unrul)ige§ 
tumuItuorifc^e!o, bie bürgertii^e Gyiftenj aller anbereu iftörper unter= 
grabenbe§ 5öefen fei. ?[Ran barf niiit glauben, ha^ bie^ ein 
bloßes 'Silb feiner 3)^etl)obe ber ^i^buction ift, foubern e§ ift fie 
in Sßirflid^feit. 

Seine Unterfuc^ung über bie Diatur ber äöärme frönt Sacon 
mit einem Sd^lu^al, meld^er eigentlich öas fd^önfte ift, wa§> fein 
fein Serf enthält, nämlic^ ein 9lecept, um a\>ärme ju erjeugen. 
„So bu in einem natürlichen Körper eine SBeroegung erregen fannft, 
jum \iä) au§bel)nen ober erweitern, unb hn biefe Seraegung fo ^u; 
rüclDrängft unb auf fid^ felber raenbeft, ba^ jene 3lu5bet)nung nic^t 
gleif^mä^ig vor ]iä) get)t, foubern tl)eil§ fid^ bel)auptet, tl)eilö lurM- 
geflogen wirb, fo wirft bu ol}ne ß^^if^l 3Särme erzeugen." "^ 
gür un» geljt au'o biefem 91ecept, bem ^H'obuct feiner eigenen 2trbeit 
mit feinem neuen Ji>erf5eug, unsmeifelliaft beruor, ba^ 53acon, ber 
Srfinber besfelben, fein %emx bamit anjünben tonnte, unb ha^ fi(^ 
mit finnlofen, in einanber ju einem .Huäuel oerbrel)ten '!]]l)rafen 
fein Ofen l)ei§en läBt. 

35acon üerfpric^t uu'o einen 2öeg ?iUr Söfung ber liödiften 
j^ragen über bie ^Jiatur unö ba^ 3Befen ber ^inge ju fül)ron, unb 



28 3?acon'§ 2?orfieffungen über ©c^Jtiere 

wenn inir mit if)m ge^en, io füf)rt er u\v% in einem Sabr)rintf) 
I)erum, Deffen 2lu»gant3 er fclbft nid^t rüti% 

Seine inbuctice 9Jiet^obe läfet ifjn oötlicj f)ü(f(oe in ber ^eft= 
fteQuncj ber aüereinfndjften Segriffe ; am (rnöe einer breit angelegten 
Unterfnd^nng erfabren wir, mac- wir am 3(nfang f^on raupten; er 
örebt fic^ in einem .»^reie bernin nuD gibt nn* bie 3>orfteffungen, 
nie er fid^ über bie S^inge gemacbt, bie er von meitem fiebt, aber 
er oerlä^t ben f (einen %kä nicbt, auf Dem er fte^t; er ift unner- 
mögenb, fic^ auf ben einfacben 33egriff ber Temperatur 
5U erbeben, ober auf Don ber ungleid^en ^ortpftanjung 
der 'Iinirme, oon guten unD fc^ leckten 3S ärmeleitern, üon 
•ifi^ärmeftrablung, unD ee ift fd)roer begreifli(^, roie einem 9Jiann 
non einigem guten ^^i^illen jum '^eobad^ten, welcher eine Untere: 
fuc^ung über Die 3Särme anftefit unb meiß, M^ bie Äätte sufam- 
mensiefit, fo M}^ eiferne Diägel in einer Q.i>anb bei ftarfem groft 
ibren .'galt oeriieren, öer ma^rgenommen bat, baB in ^rebbel§ 
4:t)ennoffop bie ;öuft beim Gnuärmen ficb an^beljut unb beim 9lb; 
fügten ?iufammen5ie{)t, luie einem fotc^en 9Jtann bie 5>ofumenänberung 
ber Körper beim ©iirmemei^fel alio ibrer ganj allgemeinen ßigen= 
f(^aft entgef)en fonnte. 

:3nSacon§53etrad)tung^= unb 9(nf(^auungeroeife über Sc^roere, 
©eroic^t unb Seroegung fpiegelt fic§ immer biefelbe Unf(ar(;eit unb 
Daefelbe Unoermögen ab. 

33acon nimmt bie 3?orftelIungen rton Copernicuc-' über bie 
Scbroere 5. 33. auf, allein aU'? bem, mai^ er binsufügt, ergibt fi(^ 
fogleid), ^a\i er fie uid)t üerftel)t; ba, mo er fie anroenben mü§te, 
fällt er in bie t)on 9lriftotele§ ^urüd. 3" '^^'^^ bereite errcäfinten 
'^eifpiel über ba« ©emidit eine? .«lumpen (rr^e* in einer Önibe 



©ewic^t unb ^eiDcgung. 29 

unb QU§er(jaf6 genügen bie fofgenöen, um feine ^been über bie 
Sd^raere näi)ex ju erläutern. 

6r meint : e^ fei roii^ticj „^u beachten (Top. part. 2 ; Sc. 
Cap. III.), welche Körper Der 33en)egung Der Si^roere, welche ber 
Seic^tigfeit fäf)ig, tuelcbe roeöer fcbraer noc^ leicht feien." "^ 

Qx [teilt ferner bie folgen^en B'^'^ö^'" öuf (ib. sub. 9 unö 10): 
„ob ein otücf SOietall auf iL^oUe oDer eine aufgebtafene 33tafe auf 
bie SBagfc^ale gelegt, ebenfooiel roiegen atä ot)ne Dicfe Unterlagen?""^ 
ferner, „ob, inenn ber eine 3(nn öer 'ii>age länger ale &er andere, 
beide 2(rme aber üon gleid)em ©eroic^t fiuD, öer erftere fic^ neige? •*' 

3)ian fie^t auio öiefeu ^-ragen, ba§ Sacon roeber üon beni 
©eiüic^t noc^ pon bem §ebe( einen ridjtigen 53egriff l)at. 

S3acon'^ 3tuffaffung öer :öeiüegung ift ganj im Ginflang mit 
feiner X^eorie ber ^nftan^en, er unterfc^eibet: 

1) bie Seroegung Der Untmrdjöringlii^feit , Da? ift bie 03 e= 
lüegung ber DJiaterie i()ren Drt ju beljaupten; 

2) bie ^eroegung ber ^reiljeit, roomit er bie Glafticität 
be^eid^net, al§ 33eifpie( bie Suftpiftole, womit ilinber fpielen; 

3) bie ^eraegung öe^- 3iiiQ^J^i'^^^^^J^i^Ö^'^ ober bes 2Ib= 
fd^eueö gegen ben leeren 5Raum; 

5) bie ^emegung nad) ©eroinn — wenn ein ^d^roamm 
ha§> Sßaffer einfaugt uiiD öie iuft aux-treibt; 

6) bie ^Bewegung ber größeren 2(nfammlung — wenn 
bie Äörper fallen, um fid) mit Der GrDe ju oereinigen; 

7) bie ^Bewegung ber fleineren 3lnfammlung — wenn 
j. 35. ber 9la{)m fid^ auf Der Oberfläche ber 93iilc^, bie xx^fe auf 
bem SBein fic^ anfammelt; 



30 Ouolität imb Ouantität. 

9) Die ^eraegung ber ?^Iu(^t, rate §. ^. ber 2tbf(^eu be§ 
Salpeters vor t)cv Jvtamme 2C. 

Gin jeDer Drtgtoec^fel ober auä) 9ii(^tortgn)ec^fel tüirb üon 
33a CDU in eben fo oiele befonöere 2(rten von 33en)egung untere 
fc^ieben, beren jebe natürlich einen it)r eignen @runb ober Urfac^e 
bat; üon einer S^erbinbnng bekannter 5nfammengel)öriger ^i)at]aä)tn, 
um jn einem einfachen begriff eine§ Drt^mec^felC^ ju gelangen, ift 
bei 35acon feine '^ehe. Gr t'ennt ben ^^erfuc^ üon 2trc^imebe§ mit 
ber Ärone be§ lönigS *oiero, er loeiB, ba^ fette Körper fpecififd^ 
leidjter finb als äöaffer unb obenauf fc^mimmen, aber bie Grfiebung 
De§ fetten 9tai)m!o auf ber Oberfläche ber 931ild^ ift il)m unoer; 
ftäuDlicb, ber ©runb ift bei il)m Motus congregationis minoris. 
äöenn bie 3tafe ficb üon einem üblen ©erudj abioenbet unb ein 
Grbre(^en na(^ fid^ ^iel^t, fo ift bie§ Motus fugae. ®te 33en)egung 
beg ^;^ulfe^ unb ber "perjfdjlag ift Motus trepidationis. ^-lie^t 
Söaffer in ijropfen, fo ^at motus congregationis majoris bae 
Uebcrgeiüi(^t über motus continuationis etc. 

Unb alle biefe ^emegungen geljen uor \iä) , weit bie Äi^rper 
naci^ 35acon„n)ünf^en/' ,,9(ppetit l)abcn/' ,, fürchten/' „lieber roollen/' 
„eiulaben/' „Slbfc^eu Ijaben/' ,,eiferfüc^tig finb." 

3Son einem SSeraegungggefel, einer gegenfeitigen 9}taffenansiel)ung 
im 6inne 9Zemton§, uon etmaS notl)n)enDigem ober pingenbem in 
einer 53en)egung Ijatte Sacon feine ^sorftettung. 

(E^ ift mandjen «Sd^riftftetlern, meiere ^acon§ llnterfu^ung§= 
metliobe einer näf)ern Setradjtung unterroorfen f)aben, nidjt unbe- 
merft geblieben, ba^ ein ©runbirrtl)um barin uerborgen fein muffe, 
ol)ne fic^ barüber ftar ju werben, morin er liegt, g-euerbad) 
meint, bafe ber Söacon'g ©eift beljerrfd;enbe unb beftimmenbe 



ißQcou'ö [tnnlidjeö Sa^vnc^mungöocrmögcn. 31 

33eöiiff, bcr ber Üualität geroefen fei, unö bie mangelhafte 
(Seite feiner 9)ietl)obe toefent(i(^ barin liege, ha^ i{)ni ber S3egriff 
ber Quantität gefeljlt {)abe, loelc^er bie fpätere nnb unfere gegen= 
roärtige 9taturforfc§ung be()errf(^e. 2Bäre bie^ richtig, fo raürbe 
man 33acon'§ 9)iett)oöe nidjt üertoerfen bürfen, meii ber 9f?atur= 
forfc^er mit ben 5?orgängen in ber Kultur nnb mit ber Ünalität 
ber ^inge unb üiren Se§iet)ungen 5U einanber gan^ genau befauut 
fein muB, el)e er baran beuten fann, fie ju meffen ober überhaupt 
burc^ eine '^aiji feft^uftetten. 

®ie quantitatiüe ^orfdjung roirb beftimmt burd^ bie gnalita- 
ttoe, bie itjr üoranegeljt; bie lefetere entbedt bag ©efe|, bie anbere 
ftellt e§ feft. ^ie Xf)atfa(^e, ha^ Stei, ©olb, §0(5, Stein 2c. t)on 
öerfelben §ö^e in berfelben 3^^^ fallen, ging ber ßrmittlnug be§ 
^aUgefe^e^ oorau§; ber ©runbfeljler in Sacon'S 9)ietl)ot)e ift ge^ 
rabe ber, ba^ fie roeber jur Grforfcljung be§ Dualitatinen nod) be§ 
Cuantitatiüen geeignet, b. l). ha^ e» überl^aupt gar feine a)ietl)obe 
ber Unterfuc^ung öer 9^aturerfd)eiuungeu ift; ba^ bie 3Bärme fid^ 
auf sroeiertei äöeife fortpftaujt, burc^ ©tral)lung unb i'citung, ba^ 
bie 3)ietaEe gute, bie äöolle unb ^-ebern fc^le^te 3Bärmeleiter finb, 
bie§ finb Segriffe, bie fic^ an feine ^al)kn fuüpfen, ebenfo bie ber 
fpecififc^en unb latenten Söärme, bie guerft gualitatio feftgeftellt 
merbcn muf5ten, ebe man fie meffen fonnte. 3c^ l)abe erroäljut, 
ba^ 33acon'!5 Unterfu(^ung^mett)obe ju feinem biefer 9Bärmebegriffe 
fül)ren fonnte. 

®te genaue ©rmitttung ber Dualitäten ber ^inge ooer bei 
Üualitatiüen in hen Usorgängen fe|t ein geübte^, unbefangene^ unb 
treues finnli(^e§ SBal^rne^mungSüermögen uorau^, meli^eS beiSBacon 
ganj uueutroid'olt ift. 



32 Srfovfdjung tion J^atfad^en. 

S)ie ©mpfinöunöen unferer ©inne fiuö fo ujient)(ic§ sa^lveic^ 
unb mannid)f a(tiö , ba^ c§> ber ©prad^e an S^öorten fel^tt, um fie 
3U unterjc^eiben unb fo geftattet fte benn, um geroiffe 2lef)nli(^teiten 
ober 3>erfc^ieben^eitcn in ben [innüdjen ©inbrücten ju beseii^nen, 
ha^ ber eine Sinn mit feinen Gegriffen bem anbern au§f)ilft; fo 
fprec^en mir t)on ,,'3:önen" in ber 3)Jalerei, o!)ne an etroag ,,f)örbare§/' 
unb uon „f^arben" in ber Slfuftif, of)ne an e\ma§> „gefärbte^" §u 
bonfen, unb in äf)n(id)er äöeife f)at benn auä) ber (Spra(i^gebraud^ 
für Den ©efdjmad^finn gemiffe 33egritfe von bem ©efüljl^finn ent= 
let)nt; ber Pfefferminze fd^reibt man einen füljlenben, bem 3Ji9«)er 
einen t;i^igen, oieien flüdjtigen Delen einen brennenben @e; 
fi^mad gu. 

©inem Strjt aus ber ©alenifd^en ©(^ule fonnte man uietteic^t 
ein Sa^r{)nnbert oorljer na(^fei)en, wenn er ben !üi)Ienben ©efi^macf 
ber ^fefferminje einer in i§r moljueiiben Äälte unb ben f)i^igen 
tieS ,3ngn)er§ einer inneren ^ifee 5ufd)rieb; aber auc^ biefer legte 
in bie äb'orte bie pljijfifalif^en 53egriffe nic^t Ijinein, unb menn 
bie^ oon ^acon gefc^ie^t, fo bemeift bie^ eben, mie gering feine 
^efäijigung pm ^Reformator ber ^f)i;fif geraefen ift. 

S^ie Urfadjen ber 9taturerf (Meinungen , \)a§> innere äöefen ber 
^inge, finb unmittelbar ben ©innen eben fo menig äugänglid^, mie 
bie ©ebanfen ber Sienf^en, bie iljre ^anblnngen beftimmen, aber 
bie 5iatur ift willenlos uiib verbirgt un§ nid)t»; bie J^unft befielet 
barin, fie jum ©preisen ju bringen. 

Sir beginnen bie ßrforfc^ung einer ^l)atfac^e, eine^ $8organg§ 
ober ber Gigentljümlic^feit eine^ S)ingö, inbem mir äunäc^ft nac^ 
it)rer ^erfunft nuö ertunbigen. 3ebe§ ®ing l;at feinen ei)arafter; 
mir fu^en e§ jum <Qanbeln ju bringen, um barauS ha^, xoa§> il)m 



0?ftt)ton'8 ?el)ren. B3 

eigen ift, ju erfennen; ift c^ ein ^Borgong, fo roiffen wir, ba§ er 
©Item unb ^inber i)at, unb raenn voxx i^re S3efanntf(^aft gemaiiit 
t)aben, unD bann ber 5:£)atfa(^e gegenübertreten, fo ergeben fic^ bie 
weitem ?^ragen üon felbft, unD fie jagt uns atte^, raal wir tüiffen 
Tootten; rair roiffen, bafe, unt DOio ©rofee p t3erftef)en, roir mit bem 
kleinen unb fc^einbar Unbebeutenben, ma^ it)m oorfiergebt, beginnen 
muffen, unb bie Scerbeit Der 5d)(üffe Sacon'^ erfcöeint nne uic^t 
rätl)fe(baft, meit feine ©ebanfen unb ^Begriffe, mit Denen er an bie 
®inge unö ^f)atfa^en tritt, ohne atten T^nbalt finö. 

^n feinen ©rftärungen ift e§> immer 33acon, ber ta^ 2Bort 
fü^rt, nie (ä§t er Die Singe fprecben; um ibr Interpret ju fein 
mü^te er it)re ^prac^e üerfteben; allein gerade öiefe ift ibm un^ 
befonnt. 

^er roefentli(^e ©barafter neuer fruchtbarer ©ebanfen mirb 
tläufig baran erfannt roerben fönnen, ba§ fie ber @ebanfenri($tung 
it)rer 3^^t entgegen finb, unb ha\i i^rer Slnnabme ein oft (anger 
2Biberftreit üorberget)t. 

®a§ bemerfengmerttiefte 33eifpiel ift bie 3lufnabme, meldte 
Sfleratouio neue Sebre in ßnglanb fanb; noc^ üierjig ^at)re nadb 
ber erften Sluegabe feinet unfterb(id)en 3öerf§ murDe ha§> Sartefia= 
nifcbe Si)ftem aU ha^ einzig mabre auf ben bo^^en ©ernten (^nglanbö 
Dorgetragen; ja 9ien)ton erlebte e§ nic^t, ba^ feine Slnfic^ten einen 
Vertreter in ßambribge fanben, mo er fo lange gelelirt ^atte. ®S 
war jTOar SJlobe geroorben, feine tiefe ©elelirfamfeit p preifen 
unb auc^ juroeiten auf ibn al§ eine ^mhe be^ ßanbeS ftol^ ju 
tl)un, aber feine Seiiren unb 9tec^nungen waren faum gefannt unb 
oerbreitet, unö erft im ^ai)Xi 1718 gelang eg Samuel 6lar!c, 

5. Sieb ig; Uefcer Jtanci» Socon 9on ÜJcrutam. 3 



34 S3acon ber 9?aturfovid[)er ber S)tlettanten. 

burd^ Sift, bie^vbeen 5«en)ton§ in ber ^onii non ^Jloten ju einein 
earteftanifc^en ^ei^vbnö) ber ^fi^fif in bie ^örjäle ber englifc^en 
Unberfitätgprofefforen ju bringen. 

2öie ganj anber^ war bie Stnfnafjnie, toeli^e 58acon'§@(^riften 
fanben! deiner feiner erttäruncjen TOiberfuI)r ha^ Wd^^e)d)id be^ 
ftritten ju werben, fie ftanben fo ganj im @int(ange mit ben popu- 
lären Slnfic^ten ber unroiffenben 9Jlenge, ba§ ein ^ehev bie feinige 
barin erfannte ; feine f o bequeme 9]aturforfc^ung, luel^e lueber tiefe 
Sjorfenntniffe noi^ befonbere Slnftrengungen erforberte, mn^te attge^ 
meinen 33eifatt unb Jßerbreitung finben; bie SSerroerfung atteg Ueber^ 
fommenen, ber S^rabition unb be§ 2tutorität§g(auben§ lag in bcm 
©eifteber bomaligen ^^it; ^^ il^tte in ben europäifc^en ^eoölferungen 
einen roafiren ^urft nac^ erweitertem SSiffen geroecft unb ber ^ec^er, 
ber if)n füllen fottte, mar fo fd^ön oerjiert, unb rourbe oon einem 
fo öorne^men SD^ann crebenjt! 

S^urc^ feine ßffapg mar 33acon in ßngtanb einer ber popu 
lärften ^ic^riftfteiler getuorben, unb für einen fo geiftreic^en 9}lann 
fc^ien tein nod) fo i)oi)e§> 3^^^ unerreichbar ju fein. 21 ber ber 
9tu()m, ben itjm feine äöerfe brachten, beruljte nic^t auf 
ber Slnerfennung ber ^^(jpfifer, Stftronomen, 6t)emi!er, 
Slerjteober ^e^nifer, für bie er boc^ fein neues ^nfti^u^ 
ment ber ©rfenntni^ erfunben Ijatte, fonbern auf bem 
Beifall, ben ii)m ber gro|e ^aufe ber Dilettanten fpen- 
bete; in ber %i)at muffen für biefen Sacon'g Schriften ein malirer 
Cuett einer big ba^in ganj unbefannten Unterhaltung unt) 3ln= 
regung geraefen fein, ba burcfe fie eine güUe oon -Jiaturerfdjeinungen 
unb intereffanten 2:l)atfa(^en, in oielen lateiuifdjen ^üc^ern §eT= 



2)te Dtaturfovfffiung ju 33acon'8 3"^- ^^ 

ftreut, Den meiften unpgänglictj, juni erftenmal in ber Sanbesfprac^e, 
onfprec^enb in ^-onn unD 3ti^l, burc^ Sacon verbreitet lourDen. 

3lber bie ^^aturforfc^er feiner 3^^^ nntfitcn nii^te üon üjin, 
foroie it)m benn felbft bie ^ebeutung unD 3:ragn)eite ibrer 2(rbeiten 
iniüerftänblid) roaren ; rca;? fein ßonipiiator in it)ren üöerfen nic^t 
oerftanö iinCi nidit nn^j^uieben neriitocbte, blieb ibm völtu} unbefnnnt. 

^ic tJlaturttJiffciilt^Qft ^u ^^ttcou's ä^it. 

®uibo UbalDi ti^itte bereite 1577 (Mechanic. libri 6) Die 
(^efeße bes §ebe(^ uuD cc^roerpunfte, Simon Steoin (1596j 
die öefeße Der ^Bewegung unD De;?- @leicbgcroicl)te tropfbar ftüffiger 
Äörper entroicfelt. S^ie ^^?enDel; uiiD gatloerfucbe ©alilei'^S, *j 
foroie feine Daran fid) fnüpfenDen @efe§e Dee freien Falles uuD Dee 
^allee auf ber f Riefen Gbene, loelcbe eine flarere (?infi(^t in Da-ä 
:iL^efen ber ©c^werfraft oorbereiteten, roareu im 2{nfaug bes 16. ^at)X' 
{)unbert§ allgemein oerbreitet. Kepler batte bereits (Astr. nova 
1609) Die 6bbe unD J'lutb o.U^ fine ^ffiirtuug Der angief)enDen Ävaft 
Des 3)ionDes erflärt. 

Sas ©ebiet Der Cptif rourbe ron 33acon'!§ SanbÄmann ^l)omn§ 
Öarriot mit Den merfroürDigften (intDecfungen bereichert; er ent= 
Decfte 1610 Die 3onneufleden (melcbec^ bemeife, meint S'^^f öa§ 
iOarriot g-emröf)re vor ©alilei hatte), unb tt)eilte in feinem 233. 
43rief Äeplern bie eilte richtige ßrtlärung Der (Entftebung Der 



•'; (Salilei"e".)iame fomrat in 2ßacon'ö Söerfen 'jiuetmat dov, in beiben gälten 
oeraniaßt burc^ 2}?ittl)cilimgcn, bie it)m brieflid) 2}Jatl)eiü, ber feine (Sffa^8< 
ins Stolieniicfje überlebt fiatte, au? 3ta(ien übev ©alilei'ö 2lnftd)ten maäjtt. 

3* 



36 2)ie «JJaturforfdiung 511 sBaconö 3ett. 

garbcn beg 9iegen6ogen§ mit (1606). ^m ^ai)X 1580, alfo noc^ 
unter ©lifabetf), i)atte ©iorDano Sruno, au§ .^talien geflüchtet, 
in Sonöou unö Cyforb SSorträge unb S;i#putationen über bie 9to; 
tation unD bie Seroegung Der ßrbe gehalten — aber bi» 511 i§in, 
ma<i)t 8acon feine 2anb»(eute glauben, befanben fic^ bie 
^^aturroiffenfc^aften int fldglic^ften 3uftanbe — fie roaren 
eine tobte Sac^e, unberoeglic^ roie Statuen — fie Ratten 
fi(^ üon if)rer SSur^el, ber ?ia.tur unb ber ßrfaf)rung los^ 
geriffen; bie 2Ö}aI;r^eit ift Dagegen, Da^ uon h^n beroegenbcii 
Gräften in ber SSiffenfc^aft feiner S^it, von Den riefigen äöerfen, 
roel^e bie 3Jiänner fierrcrbrac^ten , bie mit it)m lebten, ^acon 
ni($t» raupte, 

Unter feinen Slugen legte (Gilbert (1603) bie fefte ©runblage 
ju unfercr gegenra artigen Seljre üom 9Jiagneti§mu§ unb ber @lef= 
tricität; burd^ eine gro^e 9teil)e ber berounbern^niürbigften ^Serfuc^e 
geigte er, ba^ bie (^igenf^aft beg geriebenen sBernfteins, leichte 
^örperdjen anjujieljen, eine allgemeine fei, roet^e üielen Körpern 
angel)öre, unb Da§ alle§ £örperlic§e oljne Unterfd^ieb angezogen 
roerbe, ta^ Die -ißirtung in trocfener £uft lange baure, in feudaler 
Xfuft l)ingegen fi^ rafc^ oerliere; e§ müßten, fo fdjlie^t ©ilbert, 
aug Dem eleftrifc^en Körper ^lusflüffe erfolgen, Durc^ roelc^e bie 
2ln5iel)ung anberer gefd§et)e. ^amit war Denn bie ^ic^tung aller 
fpätern gorfc^ungen feftgeftettt unb gegeben. Sel;r üiel tiefer unb 
merfroürDiger nodj finD feine Unterfuc^ungen über htn ^Diagnet; er 
unterfc^eibet Die ^^ole Des üJlagnet», Den cüDpol unD 9brbpol, unD 
gibt an, roie fie aufäufinDen feien — Daß Die gteidjnamigen einanber 
abfto^en, bie ungleichnamigen fic^ ansiel^en — er fpric^t cö juerft 
auö, öü| Die (srDe felbft ein großer 33iagnet fei uub fßuD, öa| 



®ie 9?atm-fovfcf)ung ^u ^acon'§ >^eit. 37 

©ifenftäbe in her Hliditung be? timgnetifd^en ?}?enbian§ magnettf(^ 
werben, ba^ bie J^raft nac^ atten 9lid)tungen unb burd) alle 
.<i?örper otine tlnterf(^teb {)inburc^ mixh, nnb ber nmgnetifi^e SJlerlbian 
t)pn beni be§ Drte Qbnieid)e; er entbedte ptefet bie SScrftärfung be§ 
9Jiaoinet§ bur(^ 5lrmirung, unb eine 9Jtenge anberer raii^tigen %t)ai' 
fachen, '^an rairb fpäter feigen, wie \i6) SBacon gegenüber biefen 
Gntbecfungen Derfiält. 

2lu§ ben 2öer!en 2(gricoIa'§ (1494 — 1555) imffen luir, 
melden Umfang bie tenntnift oon ben (Srben, ©efteinen, ©rjen unb 
SKetatten bamalg geioonnen fiatte.. S)urc()^aracetfu§ (1493—1531) 
mar ba§ (S)alenifi^e (Si)ftem in ber 3JJebicin geftürjt, unb gans neue 
Infic^ten über bie 5Ratur ber I^ranfljeiten unb bie SBirhtng ber 
^Irpeien bauen ficb 35af)n gebrodjen; jeber ^ag beinabe brad^te 
neue ©ntbedungen: bie ber Slrabanten be§ i^^upiter, be§ 
6aturnu§ring5, ber Serge auf beut ?!Jfonb, foraie ber 58e= 
roegungägefe^e ber ^Maneten faden in Sacon'§ 3e^t. SSon 
atlen biefen großen 2trbeiten unb Grfotgen, mit benen 
öie unfrigen mie mit ben 5lnfang§gtiebern einer langen 
tctte 3ufammen{)ängeu, mu^te 35acou ni(^tl; aber auc^ 
bamit befannt, mürbe feine ibm eigene @eifte§rid)tung e§ unmögli(^ 
gemacht t)aben itjre SSebeutung ju t)erftet)en, benn mäljrenb fein 
9lftronom bie Oiotation ber ®rbe unb it)re S3eroegung um 
btc ©onne mebr läugnete, mar e§ 58acon, ber fie beftritt; 
er läugnete bie 9JiateriaIität be§ ^c^alteS, unb fc^rieb beffen 
^ortpflanjung bur^ bie Suft einer eigenen 2lrt oon geiftiger S8e* 
roegung (species spiritualis) ju; er glaubte an bie Sijmpatliic 
unb 3lntipatt)ie ber ®inge, an baSSebenSeliyir, unb felbft in ber 
(^ Ibm a(^ er fünft gibt er fi(^ al§ @ingeroeil)terunb3)ieifterp erfennen. 



38 3ticob I. 

3Ktt ben ^rrtpTnern unö falfd^en Inftditeu in öer 3Öiffenf(^art 
oer^ält e§ fid^ f)äuftG rate mit ben ^(eibennoben ber ^ö^ern Stänbe, 
raelc^e, nac^bem biefe {änQ]t abc\e(egt, oft nod) oat)i^t)unberte lanc\, 
al§ ^oÜ^trad^ten fic^ ert)alten. co tiaben benn bie ^been ber 
tWenf($en, toelc^e bie Reiten tjebären, biirc^ alle Sc^icfiten ber (^^' 
fettfc^aft it)ren rei^elmäBigen ??er[aiif. 

2)ie irrigen unb falfd^en 3(nfic§ten einer vergangenen ,^dt he- 
{lerrfc^en oft noc^ lange t^en ©eift ber SSeuölfernng, obroofil i^re 
^löurjeln bereite abgeftorben finb. 5ln§ ben alten abgelegten l'appen 
ber Söiffenfi^aft f(^nitt 33acon feinen SanbSleuten ein neue§ Äleit) 
jurec^t, unb obroobl e§ ilire 33lö§en nic^t bebedte, fanb bo(^ ^eber^ 
mann, 't)a'B ^§> bequem mar unb gut ftanb, unö öa burd^ feine ^e^ 
müt)ungen bie alten Sügeu im S3efi6 be§ S3oben§ fi(^ befeftigten, 
fo mußten fid^ bie neuen ^Ißal)rl)eiten , meiere fpäter 31eroton, 
^aroe^ unb 39oi)te brachten, um fo mül)famer il)ren 3S>eg er^ 
fämpfen. 

^acott unter ^atob I. 

3{ic^t§ !ann geroiffer fein, al§ bafe einem fo fcbarfblicfenben 
^Dlann, mie SBacon, bie geiftige ^eroegung in feiner 3cit nicbt ent^ 
gellen fonnte, obroo^l er il)re eigentliche ^Xid^tung nic^t begriff, unb 
er befafe ba§ üoHe ^atent unb bie 2lu§bauer, um fie ju feinem 
perfönlic^en ^^u^en au^subeuten. ®ie @elegenl)eit mar günftig genug. 

Unter ber Königin ßlifabetl) raaren feine, fomie bie 33e= 
mül)ungen feiner mächtigen 58erroanbten, bei erftcn 9}iinifterl ©ecil, 
beö ^inanjminifterö ^Surgtileg, foroie feiueä einflußreichen ^reunbec' 
(gffcj, xi)m eine ©taatlfteEe ju üerfc^affen, gefd^eitert; Die fluge 



Dtx .^önig uiib fein (Sroßtan^Iev. 39 

Äöniain, tüic aiie einem 58rief ooii ©ff er an S3acon t)ernorget)t, 
f)ielt ii)n für einen geiftreidjen @ri)n)äöer ol^ne 2;iefe.*) 

3(6er unter iljrem Oiac^folger .^acob I. begann fogleid) fein 
Stern §u fteigen, unb rafc^ gelangte Sacon auf Die für ifin erreichbar 
^ö^fte Stufe Der ^IRac^t unö öeö 2ln)et)enä. 

^n feinem Sanöe waren bei beffen 2tbgefc^Ioffen|eit unb ben 
Sc^roierigfeiten Dee rotifenfc^aftlidjen 'ijerfef^rS mit bem kontinent 
bie; ^Jiaturiniffenfc^aften, bie üietteic^t auf bie P;ijfif, meniger üer^ 
breitet ate in Guglant», unb auf Dem ^Ijron fa^ ein Äönig, ber 
fto(§ unb eitel mar auf feine ©elel^rfamteit , prablerifc^ mit feineu 
Äcnntniffen unb unerfättlid) für i;ob. 

Seibe, htn Äönig unb feinen ©rofefan^iler, batte bie 'Jiatur 
für einanber gefc^affen; roaiö bem einen fetjlte, Ijatte Der anDere in 
g-üUe; beö ©roßfanslerö Streben mar, luie DJiacaulan berid^tet, 
Dem 9teic^tbum, Gbre uuD -Infeben, Der ©rafenfroue, bem Scepter 
im Unterljaufe, Dena großen Sieget, fc^önen ©arten, reichem lafel^ 
gefcbirr, fi^önen Tapeten, ^umeteu unD ®elD pgemanDt; er raar 
uerfc^raeuDerifd^ unD ftet^ beloben mit brücfeuDen SdjulDen. 2)er 
itractaten fc^reibeuDe ^önig {)ingegen bürftete nacb bem ^)iubm ber 
Salomo feiner ^^it ju fein; ein .^önig fo überreich an Söiffen 
beburfte eine^ 9}iinifterg- , ber e^ ju f^ä|en mußte, Der eg orbnete 
unb mirffam mai^te "^^ ) , unD fic^erlid^ gab e§> feinen. Der mit glätterer 
3unge unb überfc^roänglic^ercm 9tüt)men Da^ §er5 feinet Wlonaxä)tn 



*) Sacon juor 1560 geboren, bev ®o^n oon DJkoIaS iöacon, ©e^oimrat^ unb 

Sufttjminifter nnter ber Königin Glifabet^; unter 3acob bem 1. «urbe er 

'Soltcitov-Öencral (1607) in feinem 46ften ^^o^v, bann 2lttornet)»@eneral. 

**) Jer Jlönig nannte S3acon pufig feinen guten .<öau8^alttr (husband) SBitt^ 

f(^rift an ben Äönig, 276ftev ©rief.) 



40 syacon'g 9tut)ni fein Kapital. t 

in täglid^ neuen ^Variationen fo §u erfreuen raupte als SBacon; er 
fing an ber 2Siffenfc^aft einen reic^ uerjierten 5:enn)el gu bauen, in 
beffen SJZitte ber %%x^\\ bes tönigi ftanD, er war §ol)erpriefter 
unö 2)iiniftrant jugleic^ ; nac^ aufeen liin raar er ber ^^ropi)et, bem 
2t)ron getjeuüber ber *^Uanet, ber uon ber conne fein iiidjt empfing. 
iSpra(^ er sum 58olf, Da raar er Der 53orn, aus Dem Die ßrtennt^ 
ntß quoll, gegen i(;n rcaren ^|ilato unb 2(riftoteles plauDer^afte 
Äinber, gleich unreif unD unfät)ig 5ur ßrgeugung*) — if)re 2Berfe 
lei(^te 2:afeln, meiere loegen ibrer geringen geljaltooUeu SJlaffe bie 
3eitflutt) uns pgetragen **) , bem Äönig fagt er, (in feiner 33itt= 
jc^rift 1622) er (SSacon) fei nur Derßimer uuD bie ßifterne um 
§u f(^öpfen unD ju fammelu, roäl;renb ber Äönig ber SBrunnen 
fei; bem SVoIf fagt er: „er t)abe alle§ 2Biffen p feinem ©ebiet ge- 
mad)t, menn er es nur fäubern tonnte üon att ben (ic^raärmem 
unb 33etrügern" — ilju, ber ot)ne 33orgänger als ber erfte 
biefe ^alju betreten, fotle mau jum Seifpiel nehmen — 
unb Der Äönig brücft it;m — (16. Dftober 1620) feine Sefriebigung 



(1612), Suftisminiftcr (1617), mit ber SBürDe oXi i'ovDfan^Ier 1620; ein 

3a^i- barauf icurbc er Juegcii ^beftec^ung im Unterhaus augeflagt, überroieieu 

unb feine« 25evbvecf)en8 cingeftanbig üon bem Cbevf)auS üerurtbeilt für mx- 

fQ{)ig eine ^gtaateftelle ^u bctleiben, unb ',u einer @elbbnf?e üon 40,000 '■^'fb. 

*£t., bie il)m ber Äöuig erließ ; er ',og fic^ 1621 ouf ein !i!anbgut 3urü(f auf 

weldjem er 1826 ftarb. 
*| Et certe habent id quod pueronim est: ut ad garriendum prompti 

sint, generare autem non possint: uam verbosa videtur sapientia 

corum et operum sterilis — N. 0. 1. 71. 
'*) Tum demum pliilosophiae Aristotelis et Platonis tanquam tabulac 

•^»x materia leviore et minus solida, per fluitus temporum servatae 

sunt. N. 0. 1. 77. 



@nbe bev l'Qufbat)n. 41 

aus, Da^ er in bem überfanbten Novum Organum feine 9lnfi(^ten 
unD SJleinungen raiebergefnnben t)abe. 

%ux 33acon roar ber 9tnljm ein i^apital, Da§ ilint in ©elb 
unö (£t)ren bie t)öd)nen ^infen bxaö:)U , unb roenn ber ©ro^anjler 
im (Eingänge feines ^>erfe§ : De Dignitato et Auürmentis Scienti- 
arum Lib. I. fagt: „^eit 6l)riftn!ö raar !ein .»itönig, ber (Eiü. Slia- 
jeftät üergleic^bar ift, in ^egieljung anf bic Gnltur nnb 3Jfanigfa(tig!eit 
göttlicher unD inenf(^lid)er Siffenfdjnftcn - ein ^önig, ein geborner 
Äönig, ber aus ben Üuellen ber @elef)rfam!eit fo gef(^öpft t)at unb 
ber fclbft eine folc^e Quelle ber ©elel^rfmnfeit ift, ift in ber 
%hat ein äBunber"*), fo blieb ber Äöuig für M§, ma§> il)m 
33a con liel), immerbar fein ©d^ulbner. 3)ian begreift, raarum il)m 
jebeg 9Jiittel re(^t fcbien, um fein ilapital §u üermebren, unb bafe 
i^m ber Seifall ber (^eleljrten unb 9^aturforfc()er , bie nad^ feiner 
(Sc^ä^ung gur (Sanaille geljörten, üoUfommen gteidjgüttig mar. 

Historia vitae et mortis. 

35acon'§ Sßielfeitigfeit ift unbegrenzt, aber raeli^e? ©ebiet er 
aud^ betreten mag, ftet§ \)at er ba§ nämliche '^\q\ cor Stugen; er 
madn fic^ pm ©efc^icötfc^reiber, unb fein ©efc^äft ift ibm m niebrig 
rocnn e§ ibm bie Hoffnung gibt, feineu Giuflu^ auf ben ^önig ju 
uerftärfen; bei Ueberfenbung ber ©eft^ic^te feiner 3^^^ fdbreibt er 
Dem Itönig: „ee bebürfe nur feines leifeften ®infes, um bie 



*') Neque vero facile fuerit, regem aliquem post Christum natum 
reperire qui fuerit Majestate tuae litterarum divinarum et huma- 
nai'um varietate, et cultura comparandus. — At regem, et regem 
natum veros eruditionis fontes hausisse, simse ipsummet fontem 
eruditionis esse, probe abest a miraculo. — 



42 Historia vitae et mortis. 

etetten ^u änbern, Die it)m nic^t gefielen, uuD roenn tf)tn fein Sob 
nic^t Dicf genug aufgetragen fc^iene, fo fotte er erroägen, bafe Die 
^unft be§ Sc^riftfteUerÄ Darin beftefie, Da^ Sob fo :^u oert^eiten, 
M^ Der Sefer Die 2(b[icl)t nic^t merfe." 

^acon'^ Historia vitae et mortis ift jur ^Beurt^eilung feine« 
ßljaraftere ein fe^r bemerfeuöiüertlöee 33u(^; fein :3nt)a(t ben3egt 
fic§ um bie .^unft tav mcnicblid^e ''^eben §u uerlängern, nnb ift wie 
barauf berecbnot bie OZeigungen einiger ^|>erfonen am .oofe ju 
Den ccbiüelgereien Der Jafel uiiD anDern ©eüiften ;!iu red^tfertigen 
uitD um in itineu Die Aurc^t uov Dem ^^oDe ju oerringern. 

@§ fiuD offenbar nur enuac^fene üRänner für meiere M§> ^5u(^ 
beftimmt in, nuD io übergebt ber ^^erfaffer bie natürüi^en Einlagen 
in ber Äinbbeit , unb öon grauen ift nur im i^orüberge^en bie 
9tebe. 3i'"ö<^Ü befc^äftigen 93acon Die ^eic^en ber Sanglebigfeit, 
unb er (;at, roie e§^ fcfjeint, immer nur brei ^l^erfonen im 2tuge: 
„^erfonen oon brauner (Seüc^tlf arbe , rötf)lid) geflecft, einer feften 
barten Aoaut, einer mit ^Hunjeln gefurchten «Stinte finb langlebig; 
rau^e ftraffe i^aare (raabrfcbeinlic^ bie beg Äönig!§) finb 3^i<^ß" 
be^ langen Sebens; traufe ^aare, Dorjügli^ raenn fie raub finb 
(roal)rf(^einlic^ Die De^ ^rinjen Hart) jeigen basfelbe an, f raufe 
bidbufc^ige .öaare , nicbt gro^locfig ( loabrf c^einlicb bie 35ucfing; 
t)am§) finb aucb 3^^^^^ öe^ langen Seben§. Sin fleiner .topf, 
mittlerer loai§, offene g^afenlöd^er, großer Sllunb, breite ^Bruft, ge- 
frümmte Schultern, platter 93auc^, ein furjer runber ^^uf;, magere 
Sc^enfel, l)ol)e Sßaben, baarige ^-ßeine finb ^ben fo oiele 3^1^^^" 
öeö langen Sebene; grünliche ober graue Singen nnb etroaä ^etU 
leibigfeit im Filter fiuD aud^ 3^^^^" öeä langen Seben^;" er bt- 
fc^reibt roie ber 3Senetianer ßornaro eg anfing, um über ^unbert i^a^re 



alt ju roerDen, aber er meint, öae iiiäBicje hieben, jo fetjr geriiljuit 
Doii Den Steinten unb ^l)iIofopt)en, jei mebr ^arauf berechnet gefunb 
5u bleiben , afe lange ^n leben, ''^ unD man finDe febr langlebige 
9)lenfc^en fogar nnter Den ^^reffern unt* Jruntenbolben. '' 

®aö gaften nnb eine magere ^eben^orDnung ndjerten fein 
langeiS ßeben;* sn fräftigen cpeifen geljöre ein guter 2öein, nnr 
öürfe er nic^t fauer fein, nnD weniger fcbäDlid) fei bae Llebermaß 
als Die ©ntbaltfanifeit ; "- ein f leiner :)iaufcb üon '^eit ^n ;^eit i^ahe 
fein Ö)utee. '^acon belel)rt Den 3)tunbfoc^, roie er Dae yleifc^ flopfen 
muffe, obTOobl ihieten mit Der .'oanb üielleic^t nod) beffer fei ; man 
lernt an;? feinem ^nd), Daß Der Äönig böcl)ft roabrfc^eintid) Dec^ 
Borgens febr Ijei^e Aleifcbbrülie nnb im 'Binter üor Dem 3)Zittag; 
effen 2(loepitlen naljm, unb beim Stbenbeffen ©lütimein ober loarmes 
Sier tranf. Denn alle biefe S)inge l)aben il)ren ^'iulen für Die 3}er= 
längerung bes !Öeben». 

jBacon gibt an, meldb^ 33efc^affent)eit M§> Söaffer baben muffe, um 
iU baben, unb bie Suft, um fpa^ieren 5u geben ; fein 9tat^ begleitet 
Den Scfer ju Sebensfunftioiien Die fidj Deutfd) nidjt nnl)er bejeidjnen 
laffen, '^^ unb alleio ra^mt er in roortreidje '^M)rafen über geben, 
@efunDl)elt unb %ot ein, Die natürlich ebenfoniet "üi^ertb als feine 
vbi)fit"alifcben Jbeorien beulen. 

^Benn man in ^öetrac^t jiel)t, Dafe biefe§ Suc^ böcbft roabr^ 
fdjeinttcb gegen ^arret), ben Seibarjt be§ Äönig^ ^acob I., 
Den Diefer fe^r liebte, unb gegen Deffen 9tatbfd)läge gerichtet ift, 
gegen Den größten Slrjt feit ,ti9PPofrate§, Den ^utDerfer De§ SBlnt^ 
Umlauf'^, beffen 3^ame nod) beute in ber ^iebicin mit Der größten 
^oc^ac^tung uno 9(nerfennung genannt wirD, fo mirD man in M^ 



44 §arDoi). 

größte ©rftaunen oerfe^t, über Dk bottenloe ui^t^würbige ©efinnung, 
bie e§ reranlaBte. 

33ei S3QC011 taiiii man iietron bei allem roae er tljut, eine Slb^ 
ficbt oorau^jetjen , unb jo l)at Penn ancb nie i^erfd^raeigung öee 
^f^amen? Äiamei)/') ber in feinen 'ii>er!en nid^t oorfommt, it)re 
^ebeutung; in feinen 3lugen fonnte offenbar „ein .^nod^enfäger" 
(sawbone) mic .»oaniei), anf bie (rt)re von ibm, bem J^orbfanjlcr 
erwähnt ju raeröen, feinen :JInfpru(^ machen, ^i^on ©l^afepeare, 
einem Sc^aufpieler, fonnte noc§ tnel tueniger barin bie ffiehc fein. 

^ic 3Jflp «nö äi^cgc Der ^Jaturforft^ung. 

Giner fo großen Eingebung tonnte Der l'obn nic^t fel)len. 
®er ^önig überliäufte il)n mit ©efc^enfen an ©elb unb ©ütern, 
er er|ob ihn sum 33aron üon 3Seru(am, pm 3Si5count St. Sllbau. 

fsm nottften öange non Sacon'c^ l'aufbaf^n erreid^te ii)n fein 
@ef(^icf, unb wenn ee mabr ift, roae feine Siograp^en t)on it)m 
er5äf)len, M^ er feine le^te Äranftjeit burcb ein Gyperiment fid^ §u= 



*) §avüei) luav ^U-ofc||ov bei- 3Inotomte 511 i.'onbon, geb. 1578 ju §oTfc«tone 
in knü. (Sv ciitbecfte 1616 [n^ 1618 bcn .•ilrei«Iauf beS SBhtteS unb mad^te 
bieje (Sntbecfiing in feiner Exercitatio anatomica de motu cordis et 
sanguinis befnnnt. 3(ucli bie 2c[)V(, ba^ alle? ^eknbe auö Gieni entftel)e, 
Omne vivuni ex ovo, ift »3on i^m jucrftmit 9?o^bni(f unb Srfotg in feinen 
^uei Scl^riften De generatione animalium nnb De ovo. oufflefteüt ttjorben. 

. 2>ie 2luf nannte feiner nnfterblidjen üBcrfe in (£ng(onb, ift cf)aratteriftif(f); bie 
grof^c üJiel)rjat)I feiner @egncr >uaren bie englifti^en ^lerjte, bie e§ bo^in 
brachten, bog er enblicf) feine *Prariö oerlor, unb aH @nt, einer feiner 3?cr= 
e^rer, in if)n brong, feine Unterfud^ungen über bie 3cugung öerauöjugebcn, 
ba fagtc er i[)m: „vgie möd)ten mir alfo ratzen, biefen ru[)igen öafen, in 
rt)cld)em irfi jetjt meine 'Jage fo ftill Deriebe, ^u oerfoffen, um mid) mieber 



SBacon'ö ?Inft(^ton oon bfr Siffenfdiaft. 45 

gebogen i)ahe , unb \ia^ eines Der (eßten 5i>orte, Die ber ^terbenbe 
einetil greunbe fc^rieb, ijewefen fei „M^ (frperiment ift gehingen/' 
fo jeigt öieB, roie tren fic^ 3?acon bis ju feinem Seben^enbe blieb. 
2l(« i^nabe fdjoii mat Die ^afc^enfpieterfunft ein ©egenftanD feinet 
StuDiums geroefen, fein (Experiment Die äöelt ju tä uferen 
mar itim gelungen; Die Oiatur, Die ifju fo reicf) mit if)ren fdjön- 
ften ©aben au^geftattet l)atte, tjatte it)m Den Sinn jnx Die 'ii>a^rt)eit 
unb ili5a^rf)aftigfeit üerfagt, \i}m, Der fic§ Der Ofatur mit Der Süge 
im öerjen nabte, offenbarte unD ge§orc§te fie nid)t; feine (lyperi^ 
mente fonnten 3)ienfcben täufc^en, aber in ifirem ©ebiete fonnten 
fie iljm nid)t gelingen. 3(1» 9caturforfcber mar alle^ an i(}m un- 
äc^t. äöir fönnen im ©ebiete Der ^laturraiffenfc^aft , Dem einen 
berrorrageuDen roirffamen (^eift nid)t juerfennen. Der nur Gmpfäng- 
(ic^feit für has> ^alfdje, unb feine (i'mpfinbung für Die 5Sal)rt)eit 
t)atte; fo roie er im lieben mar, mar er in Der äöiffenfi^aft, e§ ift 
i()m üöUig unmogtic^ au§ feinem geroofinten ^beenfreife t)erau^= 
zutreten; Die nämlichen 3^^^^'/ bie ^öacon im Qtben oerfolgte 
unb Denen er ade feine .Hräfte miDmete, Der ^Jiu|en, bie 9)iac^t 
unb ^errfc^aft unterlegt er ber 3A>iffenfc^aft. 

Wie 3iele Deä ©eiftee finb nac§ it^m „Der :)iu|en;" berSBertb 
beffen, roa^ er fierüorbringt, mn^ nac^ bem üiu^en bemeffen werben. 
®a§rl)eit unb ^)cu6en finb eine unb baefelbe N. 0. I. 124 '■ 

„S)ag roa^re unD legitime ^i^l ber ^föiffenfc§aft ift fein anberes 

bem treulofen )Blmt att^uücvtraucn ? Gs ift 3^ncn bocf) nic^t unbetannt, 
roelcfien geiuatttiicn -ilufmlir meine riüt)even wirbelten gemacht ^oben. 33iel 
befjer ift e^ iüaf)rlicl), im Stillen ",u ^paiife für ftd) felbft gefc^eibter ;u mevben 
iud)en, al8 buic^ :ßefanntnmcf)ung uon Xingen, bie jo oiel Müi)t unb 'Arbeit 
fojien, jene Ungeroitter aufzurütteln, bie uns ber jRu^e unb bee griebenö 
berouben" 



46 (Srftnbung unb Stffcnfcl)aft. 

al» bae menfcöUc^e 'ilcbew mit neuen G•rfin^unl3en unti ß'ntDecfungen 
ju bereichern." (N. 0. Aph. 81.)" 

„Unfere wa^re Aufgabe ift Die 93iact)t Des 9)lenfd^en über bxe 
??atur ju begrünöen uuD Die ©renken feiner .'oervi djaft ^n erweitern.'" 
(N. U. Aph. 126, 129.) 

„S)aö 2öort ,/i3at)rf)eit" in unfenn Sinne, roelc^es baö einzige 
3xel unb bie aulfc^üeBücöe Slufgabe ber Siffenfd^aft in fid^ begreift, 
fommt in ^acon§ nnffenfdiaftlicbeni '>Börtcvbncb ni^t vor. 

2Seber ber DtuBen nod) bie CrrfinDung , noc^ ^errfcbaft ober 
2Rac^t finö 3^^^^ ber 'iöiffenfdöaft. 

2)te (?rf inDung ift ©egenftanD Der Äunft, Der Der äöiffen= 
fc^aft ift Die ßrfenntnife; Die orftere fiuDet oDer erfinbet Die ^tiat- 
fac^en, Die anbere erflärt fie; Die tünftlerifc^en ,^vDeen lüurjeln in 
Der ^-|}t)antafie, Die roiffenfc^aftlid^en im i^erftauD. 

t>er ßrfiuDer ift Der 9)knu, Der Den ^^ortfdiritt mac^t, er 
erzeugt einen neuen ober er efgänjt einen üor()anDenen ©ebanfen, 
fo DaB er jeßt roirffam ober Der ^ennirfUd^ung fätiig ift , roa» er 
üorber nidjt luar; fein %u^ überfdjreitet Den betretenen "^^faD 
er weife nii^t roo^in er tritt unb oon laufenben erreicht oieEeic^t 
nur (Einer fein 3ißl ; '^^ ro^ife »icbt roober ibm Der ©ebanfe fonintt, 
nod) oennag er fic^ gtedjenfdjaft m geben über fein 3:()un. 

6rft nac^ it)m fommt Der iliaitn Der 3A>iffenfc^aft unD nimmt 
5öefi6 Don feinem neuen ^Traerb; Die ":Jisiffenfdiaft mifet unD roägt 
unD 5ät)lt Den ©eioinn, fo Dafe Der GrfinDer unD ^eDennann jeßt 
berufet roirD roaä man tjat; fie lichtet Dae 5}unfle uuD mad^t bae 
^rübe !(ar, fie ebnet ben 2Beg für Den nad)tommenDen ßrfinber, 
fo Dafe biefer für einen neuen ^•ortfdjritt fo meit it)re ©rensen 
reid^en, feften 33oDen unD einen fidjern 5(negangcnmnft finDet; fie 



üJioberne Sl'Jetöobe ber ?^ovfdjimfl. 47 

oerleiöt allen 3)tenfc^en, aud) Den Unbegabten unb Sc^TOad&en, 
Das SSermöoien, töeif^unef^men an all nen reichen ©ütern, roetd^e 
Die erweiterte ßrtenntniß bringt, unD ten rechten D'iufeen Daraue 
äu sieben für ii)x beffereö @eDeit)en ; aber für Den 0?uöen arbeitet 
fie nic^t, benn roer um Diefen fic^ bemülit, ber arbeitet für fid). 

3)knd)e cc^riftfteäer behaupten , Daß 58acon'§ ?1iet[)0De Der 
^nbuftion aue Dem ^eben gegriffen uuD Die übüd)e fei, Daß er nur 
in SBorte gebracht ^abe, roae Die 11tenf(ien gercobnt ünD in y^äüen 
Der Unteri'uc^ung p tbun; aui' Dem Seben mag fie gegriffen fein, 
aber gerabe Darum ift fie in Der 'iiUffenfc^aft unanroenDbar unD 
unmöglich. Sie äßiffenfctjaft ftreift Die Xäufc^ung ab, meiere im Seben 
Die äi>at)rnel)muugen ber cinne beljenid)t unb Die ^Jieiuungen beftimmt. 

@in ^"^sDer, Der fic^ einigermaßen mit Der 'Jiatur oertraut 
gemacht t)at, meiß, t)a^ eine jeDe Oiaturerf »Meinung, ein jeDer ^ßorgang 
in ber 9fatur für fid^, Da^ ganje @efe^ oDer alle ©efefee, burc^ bie 
fie entftelien, ganj unb unget^eilt in fic^ eiufc^ließt ; Die roafire 3}ietf)obe 
gef)t bemuad) nidjt, uüe 33acon will, uon oielen fällen, fonbern üon 
einem einjelneu 'J-all au^, ift Diefer erflärt, fo fiuD Damit alle ana- 
logen %äae ertlärt; unfere 9}tetl)0be ift Die alte griftotelifc^e ^JJcetboDe 
nur mit fef)r t)iel mel)r Äunft unb ßrfabrung auisgeftattet ; mir 
unteri'uc^en Mi' Gin^elne unb sroar jebes ©injelnes, mir gefien dou 
Dem (srften jum 3iyi'it^n ü^^y, menn mir üou Dem erften Das n)e= 
feutlic^e begriffen tiaben; mir fdjließen nic^t oon bem (Sinjetnen 
roae wir fennen auf Da» äillgemeine roa;? mir nic^t fennen, fouDern 
wir fiuben in Der ßrforfdjung üieler ©injelnen M^, wag i^nen ge^ 
meinfam ift. 

'Ml unterfuc^en bae Stuften be» (i'ifen'S in Der Suft, Die 'Sex- 
taltung ber 3)ietaUe im »veuer. Die ^.Verbrennung einer Äerje mit 



48 iDJetfiobc brv oiefcn ^ältr. 

^(amme, bie ealpeter- unö ©ffigbitbung , öen 9tefpiration§procefe, 
ba^ 'Sleid^en bcr ?^arben, ben ä^erroefuiigSprocc^ ber organtfd^en 
Stoffe, jeber biefer cinsetnen %äUe fc^Ueftt cttüttö befonbere^ in fid) 
ein uub etroa^ n)a§ atten gcmeinfam ift. ©wrcö bag tefetere, roeld^c^ 
ba« 3lllgemeine ift, rairb bie Kategorie beftimmt. 

©in anbere» StdgemeineS gibt ee in ber 9?aturraifjenfc^aft nic^t. 
®ag Sefonbere in ben einzelnen ?^ätten rairb bnr(^ anbere @efe|e 
{)en)orgcbrad)t unb fie gefjören biird) biefe raieber einer befonberen 
Kategorie üon ^^"Ällcn an, in raeld^en roieDer atten etroo§ genteinfam ift. 

33acon'§ 3}ietf)obe ift bie ber oielen %äUe, unb ha ein jeber ein= 
seine nnerfiärte %a\l ein ^exo ift, unb taufenbe üon 3iutten, in welcher 
Orbnung e§ aud^ fei, jufanmiengeftolit feine 3öl)t au^ntac^en, fo fiefit 
man ein, ha^ fein ganzer ^nbuctionsprocefe in einem ^in= unb 
berfd)aufe(n üon unbeftimmten finnüi^en JÖat)rnef)mnngen befielet. 

^a§> 3ftefultat, 5u bem man nac^ feiner ^)Jiett)obe fommt, 
muB immer ein ^no fein; bie einzelnen ^-älle ä^igen auf einen 
©c^raer- ober 93üttelpun!t uub ftef)en, raie 35acon meint, mit biefem 
burc^ (cingere ober fürgere Sinien in 3]erbinbung. 3Iber 53acon'^ 
§anb ri(^tet bie ^e\g,ex unb er nennt ben ^unft, rao feine ai^iUtübr 
fie äufammenfü^rt, bae gefugte ©efefe ! (?in folc^eö ^erfabren tann 
niemals jur ©ntbecfnng einer 3^L^al;rbeit fül)ren. 

^ie roatire gjietbobe bcr liiaturforfc^ung fc^liefet jebe mütüijx 
au0 unb ift öer dou Sacon biametral cntgegengefe|t. (Jine jebe 
9?aturerfcbeinung , ein jeber ^^organg ift immer ein ©anjeS, tjon 
beffen ^beilen unfere Sinne nic^t?^ raiffen. Mx net)men ha^ 0loften 
beg (Sifen^, ba§ 3Sad)fen einer i^ftanje roa^r, roir raiffen aber ni(^t§ 
oon Suft, nicbtg üon oauerftoff, nid)tö oon ^:8oben; üon attem raaS 



25aS Syperiment ©ilfSmittef für ben ©enfproceß. 49 

Dabei norgebt, loiffen unfere Sinuc nichts. 3Öir nel^meit %emv unb 
2öaffer roaijr, aber wa§> ha§> ©leben ift, baüon raiffen wir nic^tö. 

2öenn roir un§ bie 9Raturerfc§einung al§ ben "^Jüttetpunft eineä 
^eifeö öenfen uiiD Die ^ebingungen, Durc^ Die fie berrtorgcbrai^t 
roirb, als 'JtaDien be§ treifes, fo ift e§ fc^lec^terbingy unmögücb 
für un§, oon ben BtaDien auS^pgeben, um ^u Dem 3)Uttelpun£t p 
gelangen, Denn mir roiffen oon ben 9tabien nicbt§, mir tennen nur 
ben 3)tittetpunft. Wlan oerftebt fonad), Da§ unfere ^)}tetboDe ni(^t 
tjon bem (Sinfai^en ^n Dem 3ufammengefefeten ficb erbebt, fonDern 
ba§ mir üon bem ©an^en au^gefien, um Deffen Xl)eite gu finben. 

SSticon legt in Der ^orfrf;ung bem ßyperiment einen bo!E)en 
2Bert^ bei; er raei^ aber oon beffen S3ebeutung ni(it§; er b^lt e^ 
für ein mecbanifc^eS ©erf^eug, rae((^e§ in SSeroegung gefegt, t>a^ 
3öert aus fic^ felbft berausmadjt; aber in Der 9tatnrmiffenfc^aft ift 
alle ^orf(^ung bebuctio ober apriorifcb; ba§ ßyperiment ift nur 
^ülfgmittel für ben ®enfproce§, äbnli^ raie bie Sted^nung; bcr 
®eban!e mu^ il)m in atten ^^ätten unb mit O?otbroenbigfeit oorau^- 
gel)en, wenn ee irgenb eine 33ebeutung b^ben foll. 

6ine empirifd^e 5Raturforfd)ung in Dem gemöbnlid^en Sinn 
eyiftirt gar ni(^t. (Sin ©yperiment, bem nic^t eine Xlieoric, b. t). 
eine ^bee, oorbergel)t, oerljält fi^ jur 9?aturfoi1c^ung rote bag 9tüffetn 
mit einer Äinberflapper jur a)iufi!. 

Unfere t)eutigen 9}ietboben Der 3faturforf(^ung waren f^on ju 
Sacons Seiten üblic^; ©acon fannte Gilberts Slrbeitcn, foroie 
bie Slnfic^ten unb Scbluferoeifen oon Sopernicug; fein Urtl)eil 
barüber ift fein eigene^ raiffenfcbaftlicbe^ 2;obe^urtl)eil. 

®ie wichtigen 5;^atfa^en, meli^e ©ilbert auf bem ©ebiet ber 
@le!tricität entbedte, erflärt 33acon einfad^ für gabeln (N. 0. II. 

0. Sie big: Uebcc gcaiiciä Cacun oon äienxlom. .^ 



50 @nH)irifcfie iD?ett)Obe. 

Aph. 48)"^ unb toa§ ©opernicuö betrifft, fo erflärt er il^n 
für einen ^^roinbler; er fei einer ron ben 3Jlönnern , „bie eS für 
nic^t^ ad^ten aUei beliebige in ber 9^atur ju erbic^ten, roenn el nur 
in i^ren 9led^nungen aufgebt/' "'^^ Glob. intell. Cap. VI) ; ba^ ^^ a- 
con§ 3)Ml)obe ^ilbert^älfiet^obenic^tift, barüber ^at er fic^ nrit 
ben unsraeibeutigften Söorten auggefpro(^en. ©r fagt: „Sie ^mpi- 
rifc^e ^orf(^ung§metI)obe ift bie monftröfefte unb ungc= 
ftaltetfte üon allen, weil fie auf ber engen S8afi§ unb ber 
^unfel^eit einzelner (gyperimente berul)t. S)iefe 2lrt »on 
5orf(|ungen, roeld^e benen, bie tägliii^ mit fold^en ©ype- 
rimenten perfcl^ren, fo fidler unb raalirfd^einli^ bünft, ift 
für (ung) anbere unglaublich unb leer (incredibilis et vana). 
2)al)in gel)ören beifpieUroeife bie (^emifd^en 3Jiet^ob'cn 
unb bie ©ilbhtg." (N. 0. I. Aph. 64.) '^'^ 

9Jlan uerfteljt üottfommen, wie roenig jufagenb für SBacöh'« 
©eift eine SJ^et^obe war, roeld^e jebe Slrt üon ©d^rainbel üöffig 
augfc^liefet. 

Unfere 3)letl)obe ift aber @ilbert0 9)letl)obe, roeld^e Sacon 
uerbammt, unb fo fann benn 33acong 9)Zetl)0öe Die unfrige 
nic^t fein. 

2ßie fleinlic^ unb finbifc^ mag Dem fiorbtansler ber reöli^e 
©ilbert üorgefommen fein, roenn er il^n mit einem 6tüdt ^em= 
ftein befc^äftigt fid^ badete, roa^ er täglich un§ät)ligemal unb monate^ 
lang auf feinem iRodärmel ober mit ©eiben- unb anbem Sopp^ 
rieb, ober wie er feinen 3Jiagnetftein mit feinen ©ifennaöeln fpicfte, 
um bie ^ole aufjufinben, unb rote gleid^ abgefdömadft märe i^ 
©aloani Dorgefommen unb beffcn Semül)ungen, ben ^ruüb bee 
öuclen^ oon ein paar §rof c^f cbenfeln ju erfahren ? ! Äein menf dblid^r 



(SrimDfQ^ ber 9?ül3li(ftrctt. "51 

33erftanb taiin Doc^ Darin etraa« nüglic^es für bie menfc^Iic^e ®e- 
fettfd^aft erbliden. 

3öir, bie wir biefen fingen näl)er ftetien, lüiffen roas bar= 
'air§ tieroorgegoncien ift; n)ir finb überzeugt, ba§ !Rerotou feine 
'^ncipien snoerläffig gefc^rieben baben würbe, o{)ne M^ Xovum 
Organum §u fennen, bafe loir aber ot)ne ©ilbert feinen ?^arabap, 
unb obne öarriot feinen SSrcTOfter gei)abt t)ätten. 

3^acon? ©efdjöpf ift bie tt)pifc^e ^-ignv in Den @efettfd)aften 
ber englifd^en ©roBen, bes roiffenfdjaftlic^en 9infefnaderÄ ober be^ 
dining philosoiDher. roeldjer unter ^^fob bem (rrfteti in bie 3)tobe 
fam; ber Unterfi^ieb uon je§t unb bamale ift nur bie beffere 
Qnaütät. ^ie 2öir!ung oon 58acon« Se^ren unb feiner 3Jlet^obe 
ift {)eute nod) in bem ®eift ber engtifcben Seoötterung n)af)rnel^m= 
bar; bei bem gemöbntid^en ®ent(eman ^at fic^ bas 3(^önt^un mit 
ben Sappen ber 2Biffenfc^aft erbalten , unb bei bem praftifdien 
^ann. Der if)ren Äeni ebenfatte ni^t feiint, fi^lie^t ber SSegriff 
Don TOiffenfc^aftlic^en (^nnibfäßen ben ber Siyiome Saccus, ba^ ift 
alles roae unnü^, unbraucbbar unb nnprnftifi^ ift in fic^ ein. 
•ißaö ben 9tu^en ale Das S^ei unD bie 2lufgabc ber 2Biffenf(^aft 
betrifft, fo ifl bie^ ein ^^bnm, welcher 3at)i*t)unberte lang hi^anD ; 
bie meiften Slfabemien ber ^öiffenic^aften mürben ber „9cüöticbfeit" 
loegen geftiftet, um 3(uff(ärung jn üerbreiten, unb um bie Sanb- 
loirt^fd^aft , i)as> öanbmetf5=, 33erg= unb ^üttenroefen ju förbem. 
(Stiftung^urfunbe ber baijerifi^en Sltabemie 1759.) ^a mo biefer 
Jrrttjum je^t nocb befte^t, ift ber 5Öiffenf(^aft ii)x eigentlicher 58oöen 
beftritten. 

^er ©runbfa^ ber nac^ 3^'^'^^Ji öer ^M^lid^feit fragt, ift ber 
offene ^inb ber 2Biffenf(^aft, melcbe bie SSat)rl)eit unb nnd) ©rünben 



52 (Srfinbung unb -JiniDenbung. 

fud^t, uuD rair roiffeu mit S3eftimmtt)eit, welche ^tufe Der 6iüiü= 
fation ein l'onft begabtes 3Solf errei(^en tanu, roelc^eil bte praf= 
tifd^en 3iele f)öf)er, als Die Der äöiffenfc^aft geftettt f)at. 

S)ie ©efc^ic^te ber SfJatunüiffenfc^aften ift babiirc^ fo merfroür- 
Dig unb letirreic^, öa^ fie met;r als eine anbere, £icl)t üer^ 
breitet über bie 9ktur be^ menfc^Iic^en @eifte§ unb feine organij(^e 
(gntraicfelung, fie befeitigt jeben 3"^^^!^^ Darüber, btt§ bie ibealc 
@eifte5ri(^tnng ber europäifc^en Stationen it)re roaf)re unb eigentlid^e 
(Stärfe au^mac^t, unD DaB ii)re 33iac^t unD Äraft auf ber 6u(tur 
U§> ©eifteö beruht. 

Sie ©ebanfenarbeit, roeld^e ju einer ßrftnbung fü^rt, unb bie 
äBer!e, roeld^e ber menfc^Iid^e ©eift mit ber ßrfinDung erzeugt, 
finb roefentlid^ oerf d^iebene Singe, bie man nur att^uoft miteinanber 
üermengt, unb bie§ ift bann ber ©runb, warum man ber ©rfinbung 
pufig eine S3ebeutung §uerfennt, bie fie an fic^ nid^t befi^t, fonbern 
erft burd^ if)re Stnraenbungen empfängt. 

3m gen)ö{)ntic^en ^eUn ift e^ ber 3iu^en, in ber 2Biffenfd^aft 
bie auf ba^ äöert cerroenDete 2lrbeit, nac^ raelc^er man ben 9{ang 
be0 ©rfinber0 ober Gntbecfer^ bemi^t, aber Diefe 3}taaBftäbe finb 
glei(^ unbeftimmt unb trüglic^. 2ln ben nü|li^ften (Eifinbungen 
laben fel;r SSiele Xijeil unb bie ©efc^id^te raei^ meiften^ üon^Kjren 6r= 
finbern nic^t§. 3}Zand;e finb nü^lic^ in ber ©egenroart unb üerlieren i^ren 
23ertt) in ber 3iif""ft/ anbere gewinnen it)n erft nac| einem i^afir- 
f)unbert, unb fo wirb öenn au^ tiäufig eine rciffenf^aftlic^e Slrbeit 
wegen ifirer ®c^iüieng!eit unb ber ©enauigfeit , ©efdiictlic^feit unb 
be§ ©c^arffinnS it)re§ UrljeberS t)oc|gefd^ä^t , beren 9tefultat ben 
gemod^ten 2(ufroanD nic^t roertl; ift, unb ein großer raatjrer ©ebanfe 
welcher üorf)ergegangene gorfc^ungen befrieDigenb abfc|lie|t, ober 



Stanbpunft beS (Srftnber«. 53 

tieue aBegc ber ©rfenntnii öffnet, finöct, -menn er üon biefem äu§eren 
9Ipparate nid^t 9etra(3en mirb, f)öd^ft feiten oie ifmi geBüt)renbe 
ißürbigunq. Tie 9)lüt)e ber 2trbeit bringt ber 3)tenf^ in allen 
j^ällen mit in Stnfd^Iag. 

i8on bem n3iffenfc^afttic^en @efic^t§punfte quI, ber geiftigen 
3lrbeit imt) bem ndc^ftUegenben beabfic^tigten S^eäe, ftef)t ber (Sc* 
finber eine§ ©emengee oon Salpeter, gc^mefel nnb ^obte, in ben 
^-ßer^ältniffen roie im Sdjiefepufoer, auf einer febr oiel niebrigeren 
Stufe, als ber ©otbfcbmibt, roelÄer gum Grftenmale eine 9)hfd^ung 
üon 2t(aun, Safpeter unb Äocbfal?, jum ^einfieben feiner ©olbgerätfje 
gebrauchte; in gleid^er 2Seife ftebt Söatt burc^ feine 2lrbeiten über 
Die ^Xampfmafc^ine, ober ber Grfinber bes amerifanifd^en Silber» 
fc^eibungsproceffeg fef)r oiel böber alä ©uttenberg, meld^er burd^ 
ein von if)m erfunbene§ (lopiroerfaliren bie ©ienfte ber Olbfi^reiber 
entbef)rlid^ 5U machen beabfid^tigte. 

SDas d^inefifi^e 3Solf fannte ein ^Q^^'^aufenb ror un§ baä 
Sd^ieBpulüer, ben Süc^erurucf unb Die 2)kgnetnabel, aber biefe (Er* 
finbungen brachten bei ifjm nic^t entfernt bie Sßirfungen Ijeroor, 
meldte ber ibeale europäifc^e ©eift bamit ju erzielen tüu^te. Gin 
^Jiaturforf^er, 9)iatt)emati!er, Str^t fann ein üortrefflic^er 3Jiann ber 
Sßiffenfc^aft fein of)ne jemals bie griec^ifd^en ober römifi^en Älaffifer 
ober bie poetifc^en 2Berfe feiner S^tation gelcfcn 5u liaben, aber nur 
ein 9)iann üon ber ungemöfjulic^en poetifc^en ^Begabung, roie fiß 
Kepler befa§, fonnte bie brei md) il)in benannten großen aftrono- 
tnifd^en ©efe^e ent^ecft-n unb ^omer, S^affpeare, ©d^itler unb 
©ötl^e ftelien ben größten 9iaturforfc^ern, freiließ in einer gan5 anbem 
3fJid^tung, Darin üöttig gleich, ba§ t^a^ geiftige SSermögen, roclc^el 



54 3)er (S^arafter be« iRaturfon't^ers. 

öcn 3)ic^tei- unb .^ünftler tnad^t, ha^ nämlid^e ift, auö roetc^em bte 
©rftnbungen unb bie ^ortfd^ritte in ber Sffiiffenfc^aft entfpringen, 
unb fo ift benn bem tec^nifc^ au^ßebilbeten 9Zaturforf(^er bae 
(Stubium ber ©prai^en unb ber ^icötroerfe fiäufig uon gleid^em 
oft üon noc^ größerem Ühi^en, aU 'i)a§> üieter SBerfe feinet %aä)e§>. 

%üx Sacon'ä (Stettuug tu ber S'taturunffenfcfjaft ift e§ benter: 
fenöraertf) bafe fein Alaine anbert^alb 3at)rl)unberte (ang, aufeer in 
3Jiotto'6 in ben 2Berfen feiner £aub§leute, fo gut roie ucrfc^oüen roar, 
unb ba§ ber 9^anq ben i^nt t)eute mä) oiele juerfennen, roefent^ 
lid^ aus ber 3^^t ber franjöfifd^en ®nc;)clopäbiften ftammt, roeli^c 
baS UtiUtätlprincip unb ben Diateriaüsnius auf bie Spi^e trieben. 

^ 6inne von S5acon§ l)iüp(^feitö;^bee meint 3)iacaula9, 
ba^, roenn er gelungen roäre, eine 253at)l p treffen pif^cn bem 
erftcn ©c^ufimac^er unb ben brei 5Bü(^em üon ©eneca über ben 
3orn, fo mürbe er unbebenfücb fic^ für ben erften entfcöeibcn; Denn 
(gd^u^e t)ätten 9)liIIionen nor naffen ^üfeen gefc^ü|t, roä^renb 6e- 
neca'ö 33ud) niemanben abget)alten ^ätte §ornig p merben. 2Bir 
finb ber 2lnfi(^t: ba^ ein Mann, ber mit nagten ^ü^en in noffem 
.^otf) ge!)en foll, roenn er mdt)len muß, ein ^^aar Sc^u^e ni^t nur ben 
brei SSüd^ern ©eneca's, fonbern aud^ ben @ffat)S von Ü}Ucaulai) 
unb feiner ©efd^ic^te von ©nglanb üorjief)en mürbe. 

S)er ^enfdö ift eben ein ^oppelroefen, ein %i)kx, meld^e^ 
einen ©eift beherbergt; baS X^ier ^at für bag ^aue unb ben 
^auäl^alt ju forgen; fo lange e§ biefen an ctma§ mangelt, fann 
ber ®cift feinen i^m eigenen ©efc^äften nic^t nacbget)en. 

3Jlacaulai) meint: bafe ber (Sfiarafter eine§ 9)lenfc^en, ber 
feine ^anblungen im bürgerlichen 2ehen beftimmt, oon feinem 
roiffenfc^aftlic^en ^b"« fid) trennen laffe, unb ha^ Sacon, ben er 



2)te ctöifc^en ©cfelje in bcc SBiffenfd^aft. 55 

als eitel, felbfüc^tig, unraafir, pra&lerifcö , l)abfü(^tig unö el)rIog 
fd^ilbert — ein 3)^ann, Der in ber ^öiffenfc^aft fein 3Serbienft 
anberer anerfennt, ber feinen ^ktnen nennt, o^ne i|n in ben ©taub 
ju sieben, ber nur oon fid) unb feinen ^^aten unb bem Sol)ne 
tpric^t. Den if)m bie 3)ienfc^en fc^ulbig finb, ein geiftrei(^er S^roäfeer, 
oon ber Segieröe oer^etirt, fic^ über anbere gu ergeben unb [ie ju 
meiftem, roäfirenb i^m felbft atte grünblid^en Äenntniffe fehlen — 
öafe biefer JJlann in feiner Stubirftube „einen ad^tbaren ©brgeij, 
eine umfaffenbe ^Dienfc^enliebe, eine aufrichtige Siebe pr 2öal)rl)eit" 
^ätte befi^en fönnen! 

SBacon's SÖerfe jeugen gegen i^n, unb beroeifen, ta^ bie 
et^ifd)en ©efe^e in ber 2ßiffenfc^aft bie nömlii^e ©eltung loie int 
ßeben baben. <£elbft ein Sdju^mad^er, fei er noc^ fo gefc^idt, wirb, 
raenn er einen fc^lec^ten Gb^^^ofter befi^t, feinen Äunben fd)le(^te 
Sd^ube machen, roeil es fel)r oiel fc^raerer ift gute al§ fc^led^te 
Sc^uiie 3u machen, benn für gute Sc^u^e mufe er guteä Seber 
wägten, unb mit Sorgfalt auf bie 2lrbeit fe^en, unb fo roirö er 
ftetS nur nac^ feinem i)Ju^en fragen; fein Talent unb f^ine ©efdiidli^feit 
werben fi(^ gegen uns roenben, bie it)m ifir 3Sertrauen fdbenfeu, 
unb er mirb e§ oor^ielien, roo er fann, ben fc^lec^ten @(^uf)en baä 
ainfe^en guter su geben, unö un^ im Stoff unb ber 3lrbeit ju 
betrügen. 

®ie 35efämpfung ber Scbolaftifer burc^ Sacon mar ber Streit 
öc^! berühmten 9litterS mit ben 2Binbmül)len; benn ein 3a|rf)unbert 
oor i^m maren bie ftarrcn ^^effeln ber Sc^olaftif fc^on gebrochen; 
in allen 3ungen prieg man bie „(grfa^rung/' ßeonarbo ba SSinci 
in Italien, ^:ßaracelfu§ in ©eutfi^lanb, beibe ein \)aih 3al)rf)unbert 
oor i^m, unb p feiner 3eit ^aroet) unb ©ilbert in (Snglanb. 



56 1)ie ett)tfd)en ©efe^e in ber S!Btffen|cf)aft. 

Wlan lüürDe einen großen %zi)kx begetien, roenn mau öen Gin= 
ftuB 33acoug auf feine unD oie fpätere 3ßit nac^ feinen natur- 
roiffenfc^aftlic^en Schriften beurt^eilen wollte, Denn Diefe bemeifen 
eigentlich nur bafe il)m bas SSefen unö Die ^iete Der ^Murforfc^ung 
unbefannt oDer unuerftänblic^ waren ; feine Jöemüf)ungen Den rechten 
Ü&tQ ber gorfc^ung aufpfinben, fonnten Deß^alb feinen ©rfolg baben, 
unb ba^ fein ®enfproce§ oDer feine 3>iöuction an iiä) falfd? unb 
unanroenDbar in ber Dtaturraiffenfc^aft ift, Dieß glaube icb in beni 
SSorbergegangenen §ur ©enüge gezeigt ju ^aben. S^aB ein feiner ^-ßer^ 
ftauD unb geübte gefunbe Sinne genügten, um eine ^laturerfc^einung 
richtig aufäufaffen, Diefe ift ein giemlicb allgemein oerbreiteter ^vx- 
t|um, Denn bie Sinne, Die Dem ilienfc^en alles ju fagen fc^einen, 
roas an ibr ift, füljren i^n immer irre; fie fagen i^m, ba§ bie 
Sonne unD Die ©eftime fic^ um Die SrDe bewegen unb ta^ baö 
^euer bem ^Slei unD ßifen ibre metattifcben ©igentbümlicbteiten 
raubt unb boc^ ift biefe nur Xrug unD Sd^ein; Der 3iaturforfd^er 
überlast fic^ i^rer ^ü^rung nicbt; bei jebem Schritte ftellt er bie 
2In5eigen Der Sinne auf Die ^^^robe unD biefe gefdbie^t burd^ feine 
Äunft unb mac^t feine Starte aus. 

2)ie ^Jiatur eine^ 9)üneralg §. J8. feftjuftellen ift gegenroärttg 
eine ber leid^teften älufgaben beö 3laturforf c^erö , unb roenn oor 
250 ^Q^i^en ein 3)lann au^gefprocl)en bätte, roas alle^ Dap ge()ört, 
bafe — bie Äriftalgeftalt — ba^ optifc^e unb eleftrifd^e SSert)aIten — 
baS fpecififcbe ©eroic^t — bie ^drte oe^ äliineralö ermittelt, Dofe 
eä ferner — aufgefc^loffen — auf feine S3eftanDtl)eile uuterfuc^t — 
biefe einjeln getrennt unD burc^ t>k 2öage beftimmt werben müßten ; 
fo würben wir Die ©infid^t biefe^ ÜJlanneö mit jRecbt bewunbcrn; 
feine ^citgenoffen würben aber Diefe öon i^m geftettten 35eDingungen 



©te etljif^en ®efe1je in ber SBtffenft^aft. fiT 

jur ßbarafteriftif beg 3Jlinerale für pl)antaftif ^e , ja unmögliche 
^Dinge ge()alten, oöer i{)tn gefagt tiabeu, bajs it)nen feine 2Bei^^eit 
wenig nü^e, luenn er fie nidjt ju unterridjten üermöge wie man 
biefe aEe^5 mad)c; mir loiffen, M}i ein paar ,^vaf)r()unberte tai^Vi 
gef)örten um bie Äunft, bie^ p machen, p erfinben. ^n Sacon'^ 
3eit roar fie wenig entmidett nnb itim fclbft mar fie üöUig fremb. 
5)agegen barf man nid)t oergeffen, ba^ 33acon cor allen 2lnbern 
ben äßertt) unb bie :öebeutuug ber 5Raturroiffenfc^aften für bie 
3n)e(fe be§ Seben^ einfab unb begriff. 

^.acons i^Waiß finb unoerroerflidje ^ofumente feineä feinen 
©cifteS unb Sd^arffinneg in anbern ^i^tungen, foroie feiner tiefen 
Äenntni^ unb rid)tigen 58eurtl)eilung menfc^Uc^er S3ert)ältniffe unb 
ßuftänbe, fie mußten auf feine 3'^^^9<^"offen eine ätjnlic^e, gleich 
mäd^tige unb nad^battige 'iöirfung tierrorbringen, mie bie feines SSor= 
gängers be 3)Jontaigne in ^ranfreid^. 

3Bäbrenb bie claffifc^e iiitteratur beö Slltertbnmö ben ^oben 
unb ^intergrunb »onbe 9)ioutaigne'§ ßffariä noc^ abgiebt, fvie= 
gett fid| in benen ißacon'S bie felbftftänbig roerbenbe, oon 
ber alten fic^ ablöfenbe, neue 3eit. SJtit 6^a!gpeare unb53acon 
beginnt eine neue Sitteratur ; S a c o n f agt felbft oon feinen (^ffnt)l : 
„^ä) üer!enne ni^t, bafe biefe 2lrt t)on «Sd^riften, mit roeniger 
ajfüfie unb Sefc^merbe, meinem 9hmen üiettei(^t einen größeren 
©lanj unb met)r 3lubm oerleiben werbe, aliS bie anbern, bie iä> 
in ^anbeu tjabe." 



Selcgfteflen auö Sacon. 

(a) Naturalis philosophia adhuc sincera non invenitur, sed in- 
fecta et corrupta; in Aristotelis schola per logicam; in 
Piatonis schola per theologiam naturalem, in secunda scLola 
Piatonis, Prodi et aliorum. per mathematicam. 

(b) Sed contra honiines docti (supini sane et faciles) rumores 
quosdara experientiae et quasi famas et auras ejus, ad 
philosophiam suam vel constituendaui vel confirmandam 
exceperunt . atque illis nihilominus pondus legitimi testi- 
mouii attribuerunt. — Nil debitis modis exquisitum. nil veri- 
ficatum . nil nunieratum , nil appensum . nil dimensum in 
naturali historia reperitur. At quod in observatione inde- 
finitum et vagum . et in informatione fallax et infidum est. 

(c) Nemo adhuc tanta mentis constantia et rigore inventus est, 
ut decreverit et sibi imposuerit theorias et notiones com- 
munes penitus abolere et intellectum abrasum et aequura 
ad particularia de integro applicare. Itaque ratio illa hu- 
mana, quam habemus, ex raulta fide. et multo etiam casu, 
nee non ex puerilibus . quas primo hausimus . notionibus, 
farrago quaedam est et congeries. 



5öf 

(d) Quod si quis aetate matura . et sensibus integris et mente 
repurgata, se ad experientiam et ad particularia de integro 
applicet. de eo melius sperandum est. — N. 0. 197. 

(e) Atque hac in parte nobis spondemus fortunani Alexandri 
magni : neque quis nos vanitatis arguat antequam exituni 
rei audiat, quae ad exuendam omnem vanitatem spectat. 

At aevis sequentibus Titus Livius melius rem advertit 
et introspexit . atque de Alexandro hujusmodi quippiam 
dixit ..Eum non aliud quam bene ausum vana contemnere.'" 
Atque simile etiam de nobis Judicium futuris temporibus 
factum iri existimamus : „Nos nil magni fecisse. sed tantum 
ea. quae pro magnis habentur, minoris fecisse." 

(f) Sicut Colunibus fecit ante navigationem illam suam mira- 
bilem maris atlantici ; cum rationes adduceret cur ipse novas 
terras et continentes. praeter eas, quae ante cognitae fuerunt, 
invenire posse confideret. 

(g) Praessertim et cum nos promissores non simus . nee vim 
aut insidias hominum judiciis faciamus aut struamus. sed 
homines manu et sponte ducamus. 

(h) Occurret etiam alicui proculdubio. postquam ipsam historiam 
nostram et inventionibus tabulas perlegerit, aliquid in ipsis 
experiraentis minus certum, vel omnino falsum ; atque prop- 
terea secum fortasse reputabit, fundamentis et principiis 
falsis et dubiis inventa nostra niti. Verum hoc nihil est; 
necesse enim est. talia sub initiis evenire. Simile enim est 
ac si in scriptione aut impressione una forte littera aut 
altera perporam posita aut collocota sit; id enim legentem 



60 

non multum impedire solet. quandoquidem errata ab ipso 
sensu facile corrigiintur. Itaqiie si in historia nostra na- 
turali. (juae tanta diligentia et severitate. et fere religione. 
probata et collecta est. aliquid in particularibus quandoque 
subsit falsitatis aut ci-iutris. quid tandem de naturali historia 
vulgari. quat- ])rae nostra tarn negligens est et faciles. dicen- 
dum erit? itaijue hoc. ijuud diximus, neminem moveatN. ( ). 1 118. 

(i) Non enini penes eosdem est cultura scieutiarum et jjrae- 
mium. Scientiarum enim augmenta a magnis utique ingeniis 
proveniunt; at pretia et praemia scientiarum sunt penes 
vulgus aut principes viros. qui (nisi raro admodum) vix 
mediocriter docti sunt. Quin etiam hujusmodi progressus, 
non solum praemiis et beneficentia hominum, verum etiam 
ipsa populari laude destituti sunt, — N. 0. I 91. 

(k) Calor est motus expansivus, cohibitus, et nitens per partes mino- 
res. Per uuiversas et singulas instantias, natura cujus limitatio 
est calor. videtur esse motus. N. 0. II 20. Hoc autem 
maxime ostenditur in Hamma, quae perpetuo movetur. et 
in liquoribus ferveutibus aut bullientibus. qui etiam perpetuo 
moventur. Atque ostenditur etiam in incitatione sive incre- 
mento caloris facto per motum; ut in follibus et ventis. 
Kursus ostenditur in extinctione ignis et caloris per oranem 
fortem compressionem. quae fraenat et cessare fecit motum. 

(1) Ostenditur etiam in hoc. quod omne corpus destruitur, aut 
saltem insigniter alteratur , ab omni igne et calore forti ac 
vehementi. Unde liquido constat. fieri a calore tumultum 
et perturbationem , et motum acrem . in partibus internis 
corporis ; qui sensim vergit at dissolutionem. N. 0. II 20. 



61 

(m)Si in aliquo corpore naturali poteris excitai'e motum ad 
se dilatandum aut expandendum ; eumque motum ita repri- 
mere et iu se vertere, ut dilatatio illa non procedat aequa- 
liter, sed partim obtineat. partim retrudatur; procul dubio 
generabis calidum. 

(n) Inquiratur, qualia sint corpora, quae modus gravitatis sunt 

susceptilia, qualia, quae levitatis; et si quae sint mediae, 

üive adiaphorae naturaeV 
(o) Similiter utrum metallum. lanae aut vesicae inflatae super- 

impositum. idem ponderet. quod in fundo lancis? 
(p) Veluti in lancibus ubi altera pars trabis est longior (licet 

reducta ad idem pondus) an inclinet hoc ipsum lancem? 
(q) Quin et frons majoribus inigis sulcatus, melius signum, quam 

nitidus et explicatus. 

Pili in capite asperiores , et magis setosi ostendunt vitam 

longiorem — crispi vero eandem proenunciant si sint simul 

asperi — Item si sit crispatio potius densa, quam per lar- 

giores cincinnos. 

Caput, pro analogia corporis, minutius, Collum mediocre 

— nares patulae — aui'is cai'tilaginea — dentes robu^ti 

iongaevitatem praenuuciant. 

Pectus latius, sed non elevatum, quin potius adductius; 

humerique aliquantulum gibbi et {üi loquuntur) lormcati; 

venter pknus. nee prominens; — pes brevior et rolundior; 

femora minus carnosaj surae non cadentes. sed se altius 

sustentantes, signa longaevitatis. 

Oculi paulo grandiores, atque iris ipsorum cum.quodam 



62 

virore — alvub juventute siccior vergente aetate humidior 
ßigna etiam lougaevitatis. 

(r) At contra ex iis qui libere et communi inore vivtmt, lon- 
gaeviores reperti sunt saepenumero edaces et epulones. deni- 
que qui liberaliore mensa usi sunt. 

(b) Media diaeta, quae habetur pro temperata, laudatur, et ad 
Sanitätern confert. ad vitam longaevam parum potest; etenim 
diaeta illa strictior spiritus progigiiit paucos et lentos, unde 
minus consumit ; at illa plenior alinit.-utum praebet copiosum; 
unde magis reparat; media neutrum praestat - at diaetae 
uberiori convenit contra somnus largior. exercitatio fre- 
quentior. usus veneris tempestivus. — Itidem interdum 
jejunet. interdum epuletur. sed epuletur saepius. 

(t) Jejunia Irequentia mala sunt ad longaevitatem : quinetiam 
sitis quaecunque evitanda. et servaudus stomaclius satis mun- 
dus. sed perpetuo quasi liumidus. (Op. sujj. viscera). 

(uj Subit etiam cogitatio de quantitate cibi et potus; eam in 
excessu uonnullo quandoque ad irrigationem corporis utilem 
esse; itaque et epulae profusae et perpotationes non om- 
nino inhibendae sunt. 

'(w) Etiam ad calorem robustum spiiituum facit venus saepe 
excitata. raro peracta. (Op. sup. spir. etc.) 

Neque negligenda sunt tbmenta ex corporibus vivis. ri- 
cinus ait (neque id per jocum) Davidem contubemia pu- 
ellae. alias salubriter. sed nimis sero usum fuisse; debuerat 
autem addere quod puellam illam . more virginum Persiae. 
oportuiss.et inungi myn-ha et similibus. non ad delicias. sed 
ad augendam viitutem fomenti ex coi-pore vivo. 



63 

(x) Itaque ipsissimae res sunt (& hoc genere) veritas et utflitSis : 
atque opera ipsa pluris facienda sunt, quatemis sunt veri- 
tatis pignora, quam propter vitae commoda. N. 0. 124. 

(y) Meta autem scientiarum vera et legitima non alia est, quam 
ut dotetur vita humana novis inventis et copiis. N. 0.181. 

(z) Superest ut de finis excellentia pauca dicamub. — Primo 
itaque, videtui- inventoium nobilium introductio inter actiones 
humanas longe piimas partes tenere. Ea enim inventoribus 
divinos honores tribuerunt : — Kursus , vim et virtutem et 
consequentias rerum inventarum notare juvat: quae iion in 
aliis maüifestius occurrent, quam in illis tribus, quae anti- 
quis incognitae; et quarum primordia, licet recentia, ob- 
scura et ingloria sunt : artis nimii'um imprimendi , pulveris 
tormentarii, et acus nauticae. Haec enim tria, rerum faciem 
et statum in orbe terrorum mutaverunt. — Hominis autem 
imperium in res , in solis artibus et scientiis ponitur : na- 
tura enim non imperatur, nisi parendo. N. 0. I 129. 

Die Chinesen kannten ein Jahrhundert vor den Europäera 
das Schiesspulver, den Bücherdruck und die Magnetnadel, 
und es kam offenbar zu diesen Erfindungen in Europa noch 
etwas anders hinzu, was ihnen eine Bedeutung gab, die sie 
an sich nicht besitzen. 

Nobis enim constitutmn est experii'i, au revera poteutiae 
et amplitudinis humanae firmiora fundameuta jacere ac fines 
in latius proferre possimus. N. 0. I 24. 

(aa)Nam electrica operatio (de qua üilbertus et alii post eum 
tantas excitarimt labulas) non alia est etc. 



64 

(bb)Ejus sunt viri . qui quidvis in natura fingere, modo calculi 
bene cedant, nihili putet. Gloh. int. üap. VI. 

(cc)At philosophiae genus empiricum placita magis deformia 
et monstruttsa educit; quam sophisticum aut rationale genus; 
quia non in luce notionum vulgarium (quae licet tenuis sit 
et bupei-ficialis , tarnen est quodammodo universalis, et ad 
multa pertinens) sed in paucorum experimentormn angustiis 
et obscuiütate fundatuni est. Itaque talis philosophia illis 
qui in Imjusmodi experimentis quotidie versantur. atque 
ex ipsis pliantasiam contaminarunt . probabilis videtur et 
quasi certa: caeteris, incredibilis et vana. üujus exemplum 
notabile est in chemicis. eorumque dogmatibus ; alibi autem 
vix hoc tempore invenitur, nisi forte in philosophia Gilberti. 




k:... 



Liebig, Justus, freiherr von 

Ueber Francis Bacon 
von Verulam 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 




r